weather-image
20°

Protesttour gegen Atomkraft startet in Grohnde

GROHNDE. Mit einer rund 500 Kilometer langen Radtour vom Atomkraftwerk Grohnde nach Belgien werben Umweltschützer für einen zügigen Atomausstieg in beiden Ländern. Die Radler sind nach Angaben des Organisators Peter Dickel gestern nach einer Kundgebung am Grohnder Kraftwerksgelände gestartet.

veröffentlicht am 19.06.2017 um 16:41 Uhr

270_0900_49359_wb103_Dana_2006.jpg

Die Radler seien am Montagvormittag nach einer Kundgebung am Grohnder Kraftwerksgelände gestartet, sagte Organisator Peter Dickel. Am 25. Juni will sich die Gruppe einer internationalen Protestaktion gegen das belgische AKW Tihange anschließen. Dieser Reaktor gilt wegen zahlreicher Risse als besonders gefährlich.

Bei ihrer Tour wollen die Radfahrer täglich rund 75 Kilometer bewältigen. Etappenziele sind unter anderem der stillgelegte Hochtemperaturreaktor Hamm in Westfalen, der Braunkohletagebau Garzweiler und die Kernforschungsanlage Jülich bei Aachen. „Politiker weisen gerne in die Ferne, um von nahe liegenden Problemen abzulenken“, sagte Dickel. „Sie kritisieren den belgischen Problem-Reaktor in Tihange und lassen den deutschen Problem-Reaktor Grohnde weiter laufen, sie wollen eine Million Jahre sichere Endlager bauen, lassen den Atommüll heute aber einfach in der Gegend rumliegen.“

Text: epd/ Foto: Dana

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare