weather-image
16°

Unternehmen kauft Cotta-Gelände für Lager- und Produktionszwecke

Phoenix Contact kauft ehemals Schieder Möbel

Schieder/Blomberg/Bad Pyrmont (nl). Jetzt ist endlich eine Lösung gefunden: Das Blomberger Unternehmen Phoenix Contact, Hersteller von elektrischer Verbindungstechnik sowie elektronischer Interface- und Automatisierungstechnik, hat das Gelände der Cotta Möbelwerke GmbH in Schieder gekauft. Am Donnerstag haben der geschäftsführende Gesellschafter Klaus Eisert und Geschäftsführer Dr. Heinz Wesch den Kaufvertrag mit Dr. Hendrik Heerma als Insolvenzverwalter der Wohnmöbelwerke Schieder GmbH, ehemals Cotta, unterzeichnet. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

veröffentlicht am 12.08.2011 um 15:35 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 22:21 Uhr

Das Gelände der ehemaligen Schieder Möbel Holding und späteren Cotta Möbelwerke ist mehr als 100.000 Quadratmeter groß. Phoenix
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Gelände ist mehr als 100.000 Quadratmeter groß, hat Bahnanschluss und wird für den Blomberger Hersteller vor allem für Lager- und Produktionszwecke dienen. Die Produktion von Cotta läuft zum 30. September aus, so dass Phoenix Contact bereits im Oktober mit der neuen Nutzung des Geländes beginnen kann. Aufgrund des starken Wachstums des Unternehmens sind die Kapazitäten auf dem Blomberger Werksgelände weitgehend erschöpft, so dass die Räumlichkeiten im wenige Kilometer entfernten Schieder zu pass kommen. Somit wird dies der dritte Standort von Phoenix Contact nach Blomberg und Bad Pyrmont.

„Der gute Dreiklang von Wirtschaft, Politik und Sparkasse hat diese kurzfristige Lösung möglich gemacht, so Heinz Wesch von Phoenix Contact. „Für uns ist dieses Gelände zwischen den Standorten Blomberg und Bad Pyrmont von Vorteil.“

Für die Stadt Schieder-Schwalenberg ist dies ein wichtiger Schritt zur Konsolidierung“, so Bürgermeister Gert Klaus, gemeinsam mit Landrat Friedel Heuwinkel, die ihre Unterstützung im gesamten Prozess der Standortentwicklung zugesagt haben,

Im Zuge der Verlagerung von Lager- und Produktionsaktivitäten werden zunächst keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, jedoch hat Phoenix Contact im laufenden Jahr an den Standorten Blomberg und Bad Pyrmont bereits 230 neue Stellen geschaffen. Die gesamte Personalplanung für 2011 sieht noch weitere 170 Stellenbesetzungen vor. Eine Ausweitung der Lager- und Produktions-Kapazitäten auf den neuen Standort Schieder ist für die Umsetzung dieser Personalplanung förderlich.

Erst im April dieses Jahres hatten 129 Mitarbeiter bei der insolventen Wohnmöbelwerke Schieder GmbH (ehemals Cotta) ihren Job verloren – und das Insolvenzgericht hatte das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Unternehmen hatte aber weiterhin neue Aufträge angenommen und produziert, so dass noch rund 180 Beschäftigte vorerst bleiben konnten. Zurzeit arbeiten noch 50 Mitarbeiter am Standort und wickeln das Unternehmen ab. Als Insolvenzverwalter war Dr. Per Hendrik Heerma bestellt worden. Er sagte jetzt: „Die Cotta Möbelwerke waren nicht sanierungsfähig“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?