weather-image
10°

Nach den Metall- schlagen jetzt Viehdiebe am Fuhlener Weserkieswerk zu / Dr. Könemann setzt Belohnung aus

Mitten aus der Herde: Kalb von Weide gestohlen

Fuhlen (pj). Erst kamen zweimal Diebe und stahlen dicke Kabel, um diese zu Geld zu machen. Nun hat Dr. Peter Könemann ein weiteres Problem: Ein einen Tag altes Kalb verschwand von einer Weide am Kieswerk. „Wir haben uns so über das Kalb gefreut, es schon mit Ohrmarken versehen“, sagt der leitende Mitarbeiter des Weserkieswerkes Hessisch Oldendorf. Als er am nächsten Tag zum Stall am Kiesabbaugebiet unweit des Fuhlener Kreisels kam, brüllte die braune Mutterkuh zum Gotterbarmen, die Milch lief aus dem prallvollen Euter. Keine Spur vom Kalb.

veröffentlicht am 17.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 22:21 Uhr

Das Kalb ist gestohlen – das Euter der braunen Mutterkuh ist voller Milch.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt