weather-image
Gutachterentwurf zum Deutschland-Takt steht

Mit Tempo 300 durch Schaumburg?

BÜCKEBURG/BERLIN. Werden in Zukunft Hochgeschwindigkeitszüge der Bahn mit 300 Stundenkilometern durchs Schaumburger Land brettern? Und wird deshalb in jedem Fall eine neue Trasse abseits der bestehenden Strecke gebaut? Zumindest einige Kernaussagen des Gutachterentwurfs zum „Zielfahrplan Deutschland-Takt“ lassen diesen Schluss zu.

veröffentlicht am 10.10.2018 um 17:21 Uhr
aktualisiert am 10.10.2018 um 21:00 Uhr

Laut Gutachterentwurf zum Deutschlandtakt sollen die Züge ab 2030 mit 300 Stundenkilometern an Bückeburg vorbeirasen. Foto: JP

Autor:

Johannes Pietsch und Karsten Klaus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Anfang der Woche fiel im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur der offizielle Startschuss für das „Zukunftsbündnis Schiene“. Dabei wurde auch der lange erwartete erste Gutachterentwurf des Zielfahrplans zum Deutschland-Takt vorgestellt. Dieser Fahrplan der Zukunft soll immer wiederkehrende Abfahrtszeiten im Halbstunden- und Stundentakt und damit gute und verlässliche Anschlüsse ermöglichen. Außerdem soll die Reisegeschwindigkeit auf vielen Strecken erhöht werden. Zu diesen gehört die Verbindung zwischen Hamm und Berlin, die das Schaumburger Land quert. Dort ist eine Reisegeschwindigkeit von 300 Stundenkilometern vorgesehen.

Das Verkehrsministerium stellte eine 25-seitige Zusammenfassung des Gutachtens vor, das von Experten der Fachfirmen SMA und Partner AG aus Zürich, Intraplan Consult aus München und VIA Consulting & Development aus Aachen erarbeitet wurde. Die entscheidenden Passagen finden sich auf den Seiten 8 und 22 des Papiers. Danach soll der Bahnkorridor Berlin–Nordrhein-Westfalen für einen Halbstundentakt und eine deutliche Reisezeitverkürzung ausgebaut werden. Dies gilt als ein „grundlegendes strukturierendes Element des Deutschland-Taktes“. Die Reisezeit auf der Strecke Berlin–Düsseldorf sei von 4:14 auf 3:34 Stunden zu reduzieren, also um satte 40 Minuten. Keine Rede ist mehr von den noch im Bundesverkehrswegeplan genannten acht Minuten (wir berichteten).

Noch mehr „Sprengstoff“ enthalten die genannten Infrastrukturmaßnahmen zur Fahrzeitverkürzung: So müsse die Verbindung Bielefeld–Seelze, die (derzeit noch) durch Minden, Bückeburg und Stadthagen führt, durchgehend für eine Geschwindigkeit von 300 Stundenkilometern ausgebaut werden. Alarmiert sind die Befürworter eines trassennahen Ausbaus: Die „Güterzugstrecke Hamm–Minden“ soll nämlich für den Regionalverkehr (160 km/h) ertüchtigt werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt