weather-image
21°

Mutter erhebt schwere Vorwürfe / NRW-Innenminister bekräftigt Kritik

Missbrauchsfall Lügde: Kreis der Verdächtigen wächst

DÜSSELDORF / HAMELN-PYRMONT/ LÜGDE. Im Elbrinxer Missbrauchsfall hat sich der Kreis der Verdächtigen auf sechs erweitert. Drei Männer sitzen bereits als Hauptverdächtige in Untersuchungshaft. Gegen einen weiteren Beschuldigten sei ein Verfahren wegen Verdachts der Strafvereitelung eingeleitet worden, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags.

veröffentlicht am 14.02.2019 um 11:28 Uhr
aktualisiert am 15.02.2019 um 15:53 Uhr

Blick auf den Campingplatz Eichwald in Lügde-Elbrinxen, aufgenommen mit einer Drohne. Ein Dauercamper soll hier Kinder für Pornodrehs missbraucht haben. Foto: Guido Kirchner/dpa
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite

Nach dpa-Informationen steht die Person in dringendem Tatverdacht, Daten manipuliert zu haben. Sie sitzt nicht in U-Haft. Darüber hinaus liege derzeit gegen zwei weitere Personen ein Tatverdacht vor, sagte Reul. In diesen beiden Fällen soll es um Beihilfe gehen, nicht um Mittäterschaft.

Derweil erhebt eine Pyrmonter Mutter schwere Vorwürfe gegen die Behörden. „Wenn sie schon 2016 den Hinweisen nachgegangen wären, dann wäre meiner Tochter nichts passiert.“ Die Mutter einer Sechsjährigen, die das in einem Interview mit NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ festgestellt hat, war diejenige, die am 20. Oktober 2018 bei der Pyrmonter Polizei Anzeige gegen Andreas V. erstattete. Damit brachte sie die Ermittlungen wegen mutmaßlich mehr als 1000 sexueller Gewalttaten an aktuell 31 identifizierten Kindern auf einer Parzelle des Campingplatzes im Lügder Ortsteil Elbrinxen erst in Gang.

Zuvor hatte ihre seit dem Sommer mit der Pflegetochter (8) des heutigen Hauptbeschuldigten Andreas V. befreundete Sechsjährige zu Hause erzählt, V. habe ihr Schlimmes angetan und ihr wehgetan. Die Gelegenheit dazu soll der 56-Jährige beim letzten von zwei mehrtägigen Übernachtungsbesuchen des Pyrmonter Mädchens bei seiner Ziehtochter auf dem Campingplatz genutzt haben.

Dass Mitarbeitern von Polizei und Jugendämtern offenbar gravierende Bewertungs- und Kommunitaktionsfehler unterliefen, nachdem sie bereits im Herbst 2016 eindeutige Missbrauchs-Hinweise von einem Vater und einer Jobcenter-Mitarbeiterin erhalten hatten, glaubt längst nicht nur die Pyrmonter Mutter.

Auch Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat am Donnerstag seinen Vorwurf des Behördenversagens bekräftigt. „Meine Oma hätte gemerkt, dass da was nicht stimmt“, sagte Reul im Innenausschuss des NRW-Landtags in Düsseldorf.

Mit einer Bewertung der Ermittlungen gegen Polizeibeamte und Mitarbeiter von Jugendämtern in dem Missbrauchsfall hielt sich der Minister aber zurück. „Beide Polizisten sind tätig geworden, aber nicht vollständig“, sagte Reul. Es sei aber „nicht so, dass sie nichts getan haben“. Gegen beide Beamte seien Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Zudem werde gegen sie strafrechtlich ermittelt.

NRW-Familienminister Joachim Stamp nannte es derweil „alarmierend, dass in den nun durch die Ermittlung aufgedeckten Fällen über Jahre scheinbar keine Hinweise auf den Missbrauch der Kinder durch Schulen, Kindertageseinrichtungen oder Eltern beziehungsweise Verwandte erfolgten“. Das erklärte er in seiner Stellungnahme vor dem Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend des NRW-Landtages, der ebenfalls am Donnerstag zusammenkam. Zugleich erklärte er, Polizei und Staatsanwaltschaft nähmen „auch mögliche Verfehlungen von Jugendämtern, Polizei und gegebenenfalls weiteren Akteuren“ in den Blick.

Für Irritationen hatte am Vormittag eine vorläufige Einschätzung der Generalstaatsanwaltschaft am Oberlandesgericht (OLG) Hamm gesorgt. Ein vom Kölner Stadtanzeiger und dem WDR zitierter Satz aus einem internen Bericht des NRW-Innenministeriums für den Innenausschuss erweckte den Eindruck, die Generalstaatsanwaltschaft sehe keinen Grund für ein Vorgehen gegen Polizisten und Jugendamtsmitarbeiter. Tatsächlich ermitteln die Staatsanwaltschaften Bielefeld und Detmold aber längst nicht nur gegen die drei in Untersuchungshaft sitzenden Hauptbeschuldigten, sondern auch gegen mehrere Behördenmitarbeiter.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden auf einer Parzelle des Elbrinxer Campingplatzes über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren mindestens 31 Kinder im Alter zwischen 4 und 13 Jahren missbraucht. Tatverdächtig sind drei Männer im Alter von 56, 48 und 33 Jahren.

Zeitstrahl der Ereignisse



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?