weather-image
21°

Nach Barmer Gesundheitsreport für Niedersachsen leidet die Psyche der Menschen besonders

Menschen in Hameln-Pyrmont öfter krank

Hameln-Pyrmont (red/doro). Der Anstieg psychischer Leiden in Niederachsen ist, wie in der gesamten Republik, augenfällig. In Hameln-Pyrmont liegt der Anteil gar über dem bundesdeutschen Durchschnitt: Gegenüber 4,9 im letzten Jahr liegt man nun 13,8 Prozent darüber. Auch bei den anderen Hauptdiagnosen für Arbeitsunfähigkeiten liegen die Hameln-Pyrmonter vorn: Krankheiten des Atmungssystems sind um 2 Prozent gestiegen und liegen ebenso über dem Bundesdurchschnitt wie Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems. Hier ist die Prozentzahl von 22,7 auf 27,8 geklettert. Und auch die Zahl der Verletzungen, Vergiftungen und Folgen äußerer Umstände haben zugenommen.

veröffentlicht am 17.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_5830232_wb103_1709.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Insgesamt sind die Fälle von Arbeitsunfähigkeit um 7,2 Prozent höher als in Restdeutschland, die Tage, an denen Arbeitnehmer nicht zur Arbeit kommen konnten, lagen mit 12,5 Prozent höher als 2010 (10,5 Prozent) und ebenfalls über dem Bundesschnitt. „Das heißt, die Berufstätigen im Raum Hameln-Pyrmont waren öfter und länger krank geschrieben als der Durchschnittsdeutsche“, so Bezirksgeschäftsführerin Heike Tappe. Nach den Auswertungen des Barmer Gesundheitsreports waren im Jahr 2011 in Deutschland 54,6 Prozent der Erwerbspersonen, also mehr als die Hälfte, mindestens einmalig erkrankungsbedingt arbeitsunfähig gemeldet.

Mit einem Krankenstand von 4,25 unterscheiden sich die Niedersachsen insgesamt nicht groß vom Bundesdurchschnitt (4,22). Eine Arbeitsunfähigkeitsmeldung dauerte durchschnittlich 15,5 Tage, bundesweit 15,4.

Neben anderen Faktoren habe auch das Klima am Arbeitsplatz Auswirkungen, heißt es. Höhere Krankenstände können demnach Folge eines schlechten Betriebsklimas oder hoher Belastungen am Arbeitsplatz sein. Der Barmer Gesundheitsreport Niedersachsen wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung in Hannover (ISEG) veröffentlich. Mehr unter www.barmer-gek.de/542740.

Berufstätige im Raum Hameln-Pyrmont waren öfter und länger krank geschrieben als der Durchschnittsdeutsche.

Foto: Bilderbox



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?