weather-image
11°

„Trittbrettfahrer und Steinewerfer“

Landrat spricht von Empörungsrhetorik im Fall Lügde

HAMELN-PYRMONT. Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat Stellung zu den Vorwürfen genommen, die der leibliche Vater des auf dem Campingplatz Lügde untergebrachten Mädchens erhoben hat. Demnach gebe es in den geführten Akten keinen Hinweis darauf, wonach sich der Kindsvater, insbesondere im Jahr 2016, wiederholt mit dem Jugendamt in Verbindung gesetzt habe. In Bezug auf die politische Bewertung des Falles spricht Landrat Tjark Bartels von „Trittbrettfahrern und Steinewerfern“, die versuchten, den Missbrauchsfall zu instrumentalisieren und politisches Kapital daraus zu schlagen.

veröffentlicht am 08.05.2019 um 17:58 Uhr
aktualisiert am 26.07.2019 um 13:22 Uhr

So sah der Tatort beim Abriss der Parzelle des mutmaßlichen Haupttäters auf dem Campingplatz in Lügde aus der Luft aus. Foto: dpa
Thomas Thimm

Autor

Thomas Thimm Stv. Chefredakteur zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt