weather-image

Länder sollen Zeitplan vereinbaren

Weserbergland. Einen verbindlichen Maßnahmen- und Zeitplan zwischen den Bundesländern Thüringen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen sowie dem Unternehmen K + S Kali GmbH zur nachhaltigen Reduzierung der Salzfracht von Werra und Weser hat der Vorsitzende des Weserbundes, der ehemalige Bremer Bürgermeister Klaus Wedemeier, gefordert. Anlass ist der Koalitionsvertrag zwischen der CDU und den Grünen zur Bildung einer neuen hessischen Landesregierung.

veröffentlicht am 27.12.2013 um 14:56 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 01:41 Uhr

Eine Einleitung von Salzabwasser – wie hier in die Werra – im Raum Bad Karlshafen in die Oberweser wird vom Weserbund strikt abgelehnt.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt