weather-image
15°

Regierungspräsidium Kassel hat gestern Genehmigung erteilt / Heftige Kritik von Weser-Anrainern

K+S-Salzpipeline darf nun gebaut werden

Weserbergland (pmg). Das Regierungspräsidium Kassel hat gestern der K+S Kali GmbH gestattet, stark salzhaltige Abwässer aus dem Fuldarevier über eine Pipeline an die Werra zu transportieren und dort in den Fluss einzuleiten. Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke hat den Planfeststellungsbeschluss für den Bau und Betrieb einer Rohrleitung von Neuhof nach Philippsthal unterschrieben und dem Unternehmen eine weitere, bis 2020 befristete wasserrechtliche Erlaubnis mit zusätzlichen Grenzwerten für die Einleitung der s Abwässer des Werkes Neuhof-Ellers in die Werra erteilt.

veröffentlicht am 26.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:21 Uhr

270_008_5598485_wb101_2606.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt