weather-image

Katastrophenschutzübung - Atomkraftgegner fühlen sich ausgesperrt

Weserbergland (ube). Die Vorbereitung auf einen fiktiven Störfall im Kernkraftwerk Grohnde war zeitaufwendig und intensiv: 45 Veranstaltungen zum Thema Bevölkerungsschutz und sechs Übungen haben seit März - überwiegend unter Ausschluss der Öffentlichkeit - stattgefunden; am Samstag probten die Katastrophenschutz-Stäbe der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden unter der Leitung der Polizeidirektion Göttingen den Ernstfall ("kerntechnischer Unfall").

veröffentlicht am 11.11.2012 um 15:35 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:21 Uhr

ÜB
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

 Es war eine Stabsrahmenübung, an der 180 Personen beteiligt waren. Einsatzfahrzeuge waren nicht unterwegs, akkreditierte Journalisten erwünscht. Atomkraftgegner fühlten sich ausgesperrt - einer legte sogar eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein. Landrat Rüdiger Butte meinte: "Diese Lage kann ich hervorragend abarbeiten." Er freut sich, dass seine im April 2011 geäußerte Kritik an höherer Stelle aufgenommen wurde und am 6. und 7. Dezember Thema bei der Innenministerkonferenz sein wird. Weitere Stimmen zur Übung lesen Sie in der Montagsausgabe der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt