weather-image
31°

Mehrheitsgruppe im Kreis will Schul-Investitionen auf Eis legen und sucht Austausch mit Stadt

Im Schulterschluss Leerstände überplanen

Hameln-Pyrmont (joa). Die Mehrheitsgruppe SPD/Grüne/Piraten wird im heutigen Bauausschuss des Kreistages fordern, anstehende Sanierungs- und Bauinvestitionen an kreiseigenen Schulen in den Haushaltsplanungen für 2013 mit einem Sperrvermerk zu versehen. Das teilte der Abgeordnete Karl-Heinz Brandt (SPD) in der Schulausschusssitzung des Kreises mit. Brandt unterstützte damit eine Forderung des Freidemokraten Heinrich Fockenbrock, der vorgeschlagen hatte, vor Entscheidungen über künftige Investitionen an Kreisschulen im Bereich der Stadt Hameln erst einmal in gemeinsame Planungsgespräche mit der Stadt einzutreten. Hier, so Brandt und Fockenbrock übereinstimmend, müsse abgestimmt werden, inwieweit sich im Bereich der bis 2015 in Hameln zu erwartenden Leerstände – beispielsweise nach Abzug der Briten und der Wesermühle – auch Umnutzungsmöglichkeiten für Schulen ergäben.

veröffentlicht am 22.11.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:41 Uhr

270_008_5993875_wb104_2211.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?