weather-image

Die Herren von „Hofspiegelberg“ öffnen sie nur zu besonderen Anlässen

Haustür der Ritter

Der Adventskalender der besonderen Art – wir öffnen Türen für Sie. Täglich. Besonders schöne und auffällige Pforten und Tore, aber auch Türen, hinter denen sich eine ungewöhnliche Geschichte verbirgt.

veröffentlicht am 19.12.2015 um 14:18 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:48 Uhr

Adventskalender Hofspiegelberg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Adventskalender der besonderen Art – wir öffnen Türen für Sie. Täglich. Besonders schöne und auffällige Pforten und Tore, aber auch Türen, hinter denen sich eine ungewöhnliche Geschichte verbirgt.
Lauenstein. Die stattliche Haustür des Ritterguts „Hofspiegelberg“ kann sich sehen lassen, doch bleibt sie meist verschlossen. Hinter ihr befinden sich die Wohnräume von Moritz und Sophie Ehle, ihren drei Kindern und drei Hunden. Die Familie nutzt diese Tür nur selten. „Sie wird eigentlich nur bei besonderen Anlässen geöffnet“, sagt der Hausherr. Alltags nehmen sie vorrangig den „Dienstboteneingang“ unter der Treppe.
 Das Gebäude aus behauenem Naturstein stammt mit seinem ältesten Teil aus dem Jahr 1851. „Auch Steine der ehemaligen Burg Lauenstein sollen dort verarbeitet sein“, sagt Moritz Ehle. Auf beiden Seiten des Herrenhauses entstanden später Anbauten. Das Gebäude hat einen ebenerdigen Kellertrakt mit Wirtschaftsräumen und zwei darüberliegenden Wohngeschossen. Zu beiden Seiten des Gebäudes befindet sich ein aus Natursteinen gebauter Pavillon. Bis 1869 war Hofspiegelberg ein Vorwerk der Domäne Coppenbrügge und wurde dann erstmals verpachtet. 1911 kaufte der damalige Pächter Georg Koch den Domänenbesitz. Zwei Jahre später gelang ihm der Erwerb und die Übertragung der ritterschaftlichen Stimme des Gutes Löseck bei Göttingen auf Hofspiegelberg, das damit die Deklaration als Rittergut erhielt. „Seit dieser Zeit befindet sich Hofspiegelberg in Familienbesitz“, betont Moritz Ehle, der den landwirtschaftlichen Betrieb seit 2008 führt. Übrigens: Der Name „Hofspiegelberg“ geht zurück auf den untergegangenen Ort „Spiegelberg“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt