weather-image
15°

Schuldenatlas: Platz 354 unter 402 Kreisen und kreisfreien Städten / So sieht es im Weserbergland aus

Hameln-Pyrmont bundesweit hinten

Weserbergland. Hameln sieht rot, auch Rinteln und Holzminden sind entsprechend eingefärbt: Die drei Städte sind unrühmliche Spitzenreiter, haben im Weserbergland die höchsten Quoten überschuldeter privater Haushalte. Und auch der Landkreis Hameln-Pyrmont steht schlecht da: Bundesweit landet er unter 402 Kreisen und kreisfreien Städten weit hinten auf Platz 354. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Unternehmensgruppe Creditreform.

veröffentlicht am 08.11.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:04 Uhr

270_008_7553502_wb101_0811_1_.jpg
Matthias Aschmann

Autor

Matthias Aschmann Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Innerhalb der Stadt Hameln gibt es allerdings erhebliche Unterschiede. Den höchsten Verschuldungsgrad in der Region weist der Postleitzahlbereich 31785 Hameln auf, der die Kernstadt umfasst: Hier sind aktuell 19,02 Prozent der Verbraucher überschuldet (2013: 18,82 Prozent). Zum Vergleich: Unter den Städten liegt bundesweit Bremerhaven mit 20,41 Prozent an der Spitze. Der Schwerpunkt der Verschuldung liegt dabei in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen: 22,47 Prozent der Frauen und 36,14 Prozent der Männer dieser Altersgruppe sind verschuldet. Andere Hamelner Stadtgebiete mit beispielsweise Holtensen und Halvestorf (Postleitzahl 31787) verzeichnen Werte von 10,13 Prozent, Klein Berkel und Afferde (Postleitzahl 31789) 13,43 Prozent. Insgesamt sind in der Stadt Hameln knapp 6800 Bürger überschuldet. Das entspricht einer Quote von 14,36 Prozent (2013: 14,13 Prozent). Die zweithöchste Schuldnerquote erreicht Rinteln mit 15,15 Prozent (2013: 14,88 Prozent), gefolgt von Holzminden mit 14,61 Prozent, das damit die gleiche Quote wie 2013 verzeichnet. Die Gründe der Überschuldung sind nach Angaben von Pressesprecherin Christiane Schulz-Geffken vielschichtig. So spiele die „Erosion der Sparkultur“ eine Rolle, zudem zeige der „Kaufrausch“ auf Pump negative Folgewirkungen. Viele Schuldner seien in eine anhaltende Schuldenkrise geraten. Ihnen sei es offensichtlich nicht gelungen, eine Balance zwischen Anschaffungs- und Sparneigung zu halten und dauerhaft ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Quoten könnten auch steigen, wenn Bürger wegziehen – die Bevölkerungszahl sinke, die Schuldner blieben und trieben so die Quote hoch. Im Einzugsgebiet von Creditreform Hameln, das sind die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg, ist die Überschuldung der privaten Haushalte im Vergleich zum Vorjahr dagegen nur leicht angestiegen. Die Schuldnerquoten – also das Verhältnis von überschuldeten Personen zur Bevölkerungszahl über 18 Jahre – der Landkreise liegen weiterhin deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 9,90 Prozent. Im Kreis Hameln-Pyrmont stieg die Quote um 0,17 Punkte auf 12,40 Prozent, im Kreis Holzminden um 0,02 Punkte auf 11,93 Prozent und im Kreis Schaumburg um 0,04 Punkte auf 11,58 Prozent. In Niedersachsen stieg die Schuldnerquote von 10,44 auf 10,47 Prozent. Die niedrigsten Quoten im „grünen Bereich“ der Verschuldungsstatistik in der Region weisen erneut die Gemeinden Golmbach (5,27 Prozent, 2013: 6,03 Prozent) und Holenberg (5,6 Prozent, 2013: 5,74 Prozent) auf. In beiden Gemeinden ist die Quote leicht zurückgegangen. In Bad Pyrmont beträgt die Schuldnerquote aktuell 13,16 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das nur einen geringfügigen Anstieg (2013: 13,12 Prozent). In Bodenwerder ging die Quote leicht von 11,16 auf 11,12 Prozent zurück.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt