weather-image
25°
Auch Grohnde betroffen

Grüne: AKW-Notfallplan veraltet

WESERBERGLAND. Die niedersächsischen Grünen mahnen den Katastrophenschutz für die Atomanlagen im Land an: Er sei veraltet. Die Notfallpläne für einen möglichen Unglücksfall müssten dringend überarbeitet werden. Dies betrifft neben dem Atomkraftwerk Emsland auch den Meiler in Grohnde

veröffentlicht am 23.02.2018 um 21:53 Uhr

Die Notfallpläne für das AKW Grohnde müssen überarbeitet werden. Foto: dpa
Lars Lindhorst

Autor

Lars Lindhorst Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der Schutz der Bevölkerung ist im Ernstfall bislang nicht gesichert“, sagt die Grünen-Abgeordnete Anja Piel aus Fischbeck zum Stand des geltendes Katastrophenschutzes. Bis 2020 will die Landesregierung nachbessern und die seit 2014 von der Strahlenschutzkommission des Bundes geforderte Aktualisierung der Richtlinien umsetzen.

Unter anderem hatte die Strahlenschutzkommission – auch wegen der Lehren aus dem Fukushima-Unglück vom März 2011 – die Erweiterung der Evakuierungszonen rund um die Atomkraftwerke empfohlen. Statt in einem Radius von bisher zwei Kilometern sollen demnach sämtliche Anwohner künftig in einem Radius von fünf Kilometern innerhalb von sechs Stunden aus der Gefahrenzone gebracht werden können.

Auf Anfrage der Dewezet bestätigt der Landkreis Hameln-Pyrmont als Katastrophenschutzbehörde, dass die neuen Richtlinien jedoch noch nicht bindend seien, da das Land Niedersachsen bislang die Rahmenempfehlungen der Strahlenschutzkommission noch nicht für anwendbar erklärt habe. „Insofern sind bis auf weiteres die vorherigen Empfehlungen der Kommission bindend“, teilt Kreissprecherin Sandra Lummitsch mit.

Das Land sei nun gefordert, die aktualisierten Empfehlungen vollständig umzusetzen und „mit Hochdruck weiter voranzutreiben“, fordert Piel in Reaktion auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen im Landtag. Als Antwort hatte Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) mitgeteilt, dass die geltenden Notfallpläne bis Ende 2020 überarbeitet werden sollen.

Piel weist zudem darauf hin, dass das Kraftwerk in Grohnde spätestens Ende 2021 abgeschaltet werde. „Die Gefahr ist aber nicht gebannt, solange im Landkreis noch Brennelemente gelagert werden“, so Piel. „Ein aktualisierter Katastrophenschutzplan kann keine terroristischen Anschläge verhindern, sondern regelt nur den Umgang mit einer solchen Katastrophe.“ Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag bemängelt ebenso, dass es keine bundes- und EU-einheitlichen Notfallpläne für den Katastrophenfall gebe.

Erst an diesem Montag wurde das Atomkraftwerk in Grohnde wegen eines sogenannten „Renegade-Falls“ evakuiert (wir berichteten). Hierbei handelte es sich um einen Voralarm, der durch ein vermeintlich entführtes Flugzeug ausgelöst worden war. Der Verdacht einer Flugzeugentführung entpuppte sich letztlich als falscher Alarm, jedoch zeigt dieser Fall aus Sicht Piels, dass der Bund „die Regeln für Renegade-Fälle überarbeiten“ müsse.

Ab heute wird das Atomkraftwerk in Grohnde für etwa drei Wochen wegen eines planmäßigen Brennelementewechsels zur Revision vom Netz gehen. Während des Stillstands werden 56 der insgesamt 193 Brennelemente gegen neue ausgetauscht. Außerdem werden sicherheitstechnisch wichtige Rohrleitungen geprüft, teilt das Umweltministerium mit.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare