weather-image

Großes Grünfinkensterben – Nabu mahnt zur Vorsicht

Weserbergland (tk). Seit dem Frühling sterben in Deutschland massenweise Grünfinken und auch andere Singvögel. Zunächst traten die mysteriösen Todesfälle in Schleswig-Holstein, dann auch in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen auf. Mittlerweile liegen Funde aus Bayern und Sachsen vor. An vielen Futterstellen waren tote Grünfinken gefunden worden, ohne das der Grund dafür ersichtlich war. Jetzt haben Tiermediziner die Ursache gefunden: eine tödliche Parasiten-Infektion.

veröffentlicht am 28.07.2009 um 17:16 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 20:21 Uhr

Grünfink
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weserbergland (tk). Seit dem Frühling sterben in Deutschland massenweise Grünfinken und auch andere Singvögel. Zunächst traten die mysteriösen Todesfälle in Schleswig-Holstein, dann auch in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen auf. Mittlerweile liegen Funde aus Bayern und Sachsen vor. An vielen Futterstellen waren tote Grünfinken gefunden worden, ohne das der Grund dafür ersichtlich war. Jetzt haben Tiermediziner die Ursache gefunden: eine tödliche Parasiten-Infektion.
 Verantwortlich ist der Einzeller „Trichomanos gallinae“ – ein mikroskopisch kleines Geißeltierchen, das bei den Vögeln Entzündungen im Schlund und im Rachen auslöst. Nach Schätzungen des Natur und Umweltschutzverbandes (Nabu) sind bereits mehrere zehntausend Wildvögel an der Krankheit verendet. Obwohl im Weserbergland noch kein Fall aufgetreten ist, appellieren der Landkreis und der Nabu Hameln-Pyrmont an alle Vogelfreunde, jetzt keine Wildvögel zu füttern und Tränken vorübergehend zu schließen, damit sich die Krankheit nicht weiter verbreitet. „Auf jeden Fall sollte auf die Sauberkeit der Tränken geachtet werden“, sagt Hans Arend, Vogelexperte beim Nabu Hameln-Pyrmont. Veterinäre warnen: Futterstellen und Tränken scheinen die Drehscheibe für den Erreger zu sein. Denn vor allem dort kommen viele Tiere zusammen, entsprechend hoch sei die Ansteckungsgefahr – denn der Parasit überlebe auch im Trinkwasser. Außerdem füttere sich der Grünfink gegenseitig. Auch Tauben stehen als Überträger mittlerweile im Verdacht. Bei Ihnen sind die Trichomonaden als Erreger des so genannten „Gelben Knopfes“ bekannt. Für den Menschen besteht keine Ansteckungsgefahr.
Auch andere
Vogelarten betroffen

 Anders als bei den Tauben verläuft die hoch infektiöse Krankheit bei Singvögel jedoch meist tödlich. Betroffen sind nicht nur Grünfinken, sondern auch Buchfinken, Kernbeißer, Gimpel, Stieglitz, Dompfaffen, Elstern, Haussperlinge und Amseln. Erkrankte Tiere sind an einem verklebten Schnabel, einem gelblichem Belag auf der Schleimhaut des Schlundes und besonders aufgeplustertem Gefieder zu erkennen. Die meisten infizierten Grünfinken sterben nach kurzer Krankheitsdauer, berichtet der Nabu. Nur einige Vögel mit besonders starker Immunabwehr könnten länger überleben, und werden zu einem Risiko für die Artgenossen.
 „Da noch kein Fall des Grünfinkensterbens bei uns amtlich auffällig geworden ist, ergreifen wir auch noch keine speziellen Maßnahmen“, sagt Rainer Halbauer, Fachdienstleiter Naturschutz beim Landkreis. Die Ämter seinen aber informiert. Nun müsse man abwarten, ob ein Fall eintritt – im besten Falle ginge der Kelch am Landkreis vorbei.
 Anders als viele ziehende Singvögel bleibt der Grünfink auch im Winter in Deutschland, anstatt in den warmen Süden zu fliegen. Geschwächt durch den Parasitenbefall dürfte es für die Grünfinken-Population ein schwerer Winter werden: denn das Immunsystem der Vögel ist in der kalten Jahreszeit, wenn es zudem nur wenig Nahrung gibt, besonders anfällig für Infektionen. Experten und Naturschützer rechnen daher mit einem vermehrten Sterben der Grünfinken



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt