weather-image
31°

Hamelnerin will als Staatssekretärin viel „für die Menschen“ bewegen

Gabriele Lösekrug-Möller – das Soziale ist ihre Berufung

Berlin/Weserbergland. Wer in den vergangenen Wochen genau hinschaute, konnte es ahnen, seit gestern ist es öffentlich bekannt: Die Hamelnerin Gabriele Lösekrug-Möller wird in der neuen Bundesregierung an wichtiger Stelle tätig sein – als Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Soziales. „Das ist eine große Anerkennung“, sagte die Bundestagsabgeordnete gestern Abend gegenüber der Dewezet, „und eine große Aufgabe!“ Denn wichtige Themen seien in diesem Ministerium zu beackern, „seriös anzupacken“. Da ist es für die 62-jährige Diplom-Sozialpädagogin sicherlich ein wenig beruhigend, dass sie sich diese Herausforderungen mit der SPD-Arbeitsmarktexpertin Anette Kramme sowie dem sehr erfahrenen beamteten Staatssekretär Jörg Asmussen – zurzeit Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank – teilen kann.

veröffentlicht am 16.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:14 Uhr

270_008_6800891_poli112_1612.jpg
Marc Fisser

Autor

Marc Fisser Reporter / Newsdesk zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?