weather-image

Verfahren vorm Amtsgericht Bielefeld wird im November fortgesetzt

Fürst will nicht gefahren sein

Bielefeld/Bückeburg (kk). „Ich bin doch gar nicht gefahren“, lautet eine häufig zu hörende Aussage, wenn ein Bußgeldbescheid wegen zu schnellen Fahrens ins Haus flattert. Oft genug landen solche Fälle dann vor Gericht, um den Sachverhalt verbindlich zu klären. Genau so ein Verfahren ist derzeit vor dem Amtsgericht in Bielefeld anhängig. Das wäre nicht weiter berichtenswert, wenn sich nicht ein besonders prominenter Bückeburger verantworten müsste: Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe.

veröffentlicht am 20.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 10:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dessen Audi war, wie bereits berichtet, im November vorigen Jahres auf der Autobahn 2 am Bielefelder Berg in die dort fest installierte Radarfalle geraten. Tempo 131 ergab die Auswertung (statt der erlaubten 100 Stundenkilometer), ein Bußgeldbescheid wurde der Schlossverwaltung zugestellt. Darin ging es um 300 Euro Bußgeld, drei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei und einen Monat Fahrverbot. Der Fürst legte Widerspruch ein mit der Begründung, er sei nicht gefahren. Der Fall landete vor dem Amtsgericht. Wie das Westfalenblatt jetzt berichtete, gelang es aber auch dort noch nicht, den Fall aufzuklären.

Erwartet wurde dort neben dem Bückeburger Fürsten auch sein Verwandter Albrecht Prinz zu Hohenzollern. Der soll nämlich nach Angaben des Fürsten am fraglichen Tag den Audi gelenkt haben. Doch der Hohenzollern-Spross blieb der Verhandlung fern, er konnte deshalb nicht befragt und „in Augenschein genommen“ werden. Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe entschuldigte das Fehlen seines Verwandten nach Angaben der Prozessbeobachter damit, dass er diesen nicht erreicht habe.

Die Verteidigerin des Bückeburger Schlossherren stellte darüber hinaus den Antrag, das Verfahren einzustellen: Alexander zu Schaumburg-Lippe sei nicht gefahren, das Beweisfoto unscharf, die Radarmessung fehlerhaft gewesen. Außerdem sei der Bußgeldbescheid nicht korrekt – nämlich dem Fürsten persönlich – zugestellt worden.

Auf diese Einwände mochte sich die Kammer nach Angaben des Westfalenblatts allerdings nicht einlassen. Das Verfahren soll im November fortgesetzt werden, dann mit einem Zeugen, der zum Messverfahren aussagen soll. Außerdem habe die Richterin Alexander zu Schaumburg-Lippe aufgefordert, ihr die Anschrift seines Verwandten mitzuteilen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt