weather-image

Nach der Flutung des Flüchtlingshauses wurde dieses Werkzeug gefunden

Führt dieser Hammer zu de Tätern?

Kirchohsen. Viel ist es nicht, was die Polizei im Fall des im Februar in Emmerthal gefluteten Wohnhauses bisher an gewonnenen Informationen preisgegeben hat. Jetzt scheint es eine Spur zu geben. Die Ermittler wenden sich nun mit dem Foto eines im Haus gefundenen Werkzeugs an die Öffentlichkeit.

veröffentlicht am 01.03.2016 um 16:11 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:05 Uhr

270_008_7841387_lkae_Haus_Wal_0203.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die Kollegen gehen einigen Spuren nach. Aber Ermittlungsergebnisse geben wir nicht bekannt“, berichtet Polizeioberkommissar Jens Petersen auf Anfrage dieser Zeitung.

Doch scheint es jetzt eine Spur zu geben. Ermittler des Fachkommissariats 4 wenden sich nun mit dem Foto eines im Haus gefundenen Werkzeugs an die Öffentlichkeit. „Der Hammer wurde nach jetzigen Erkenntnissen vom Täter zurückgelassen“, sagt der Oberkommissar. Eigentümer und am Umbau tätige Handwerker seien hinsichtlich des Hammers befragt worden. Er sei keinem der Arbeiter zuzuordnen, heißt es von der Polizei.

Der Hammer besteht vollständig aus Metall, ist zirka ein Kilogramm schwer und nahezu 30 Zentimeter lang. Auffällig am Werkzeug ist, dass der Schlagkopf nachträglich mit roter Farbe überstrichen wurde und dabei offenbar einige Farbtropfen am Metallgriff herunterliefen. Die Polizei vermutet, dass es sich beim Hammer um ein Spezialwerkzeug oder um einen selbst hergestellten Fäustel handeln kann.

Dieser Hammer gehört zu den wenigen Spuren, denen die Polizei nachgeht. Viele Handwerker wurden befragt. Also sei der Hammer dem Täter zuzuordnen.

Das Mehrfamilienhaus an der Hauptstraße in Kirchohsen wurde gerade erst für Flüchtlinge hergerichtet. Unbekannte durchtrennten in drei Etagen Wasserleitungen und Schläuche – setzten das Gebäude so unter Wasser (wir berichteten). Das Wohnhaus war vom Landkreis Hameln-Pyrmont angemietet worden. In fünf Wohnungen sollten 20 Schutzsuchende unterkommen. Ermittler vom Staatsschutz erhoffen sich Hinweise, die zum Besitzer des Hammers führen können. Die Polizei ist in Hameln unter der Telefonnummer 05151/933222 und in Emmerthal (05155/279380) zu erreichen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt