weather-image
23°
Spätwinter hält sich im Weserbergland / Kälterückfälle im März sind aber nichts Besonderes

Frühlingsluft wohl erst zu Ostern in Sicht

Weserbergland. Nach dem Winter, der kein richtiger war, warten wir nun alle sehnlichst auf den Frühling. Meteorologisch startet die schönste Jahreszeit mit dem Monatswechsel am Dienstag. Doch unsere Hoffnungen sollten wir nicht allzu hoch schrauben. Denn auf wohlige Frühlingsgefühle werden wir wohl noch eine Weile warten müssen.

veröffentlicht am 28.02.2016 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 17:18 Uhr

270_008_7840366_wb101_Dana_2902.jpg

Autor:

Reinhard Zakrzewski
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach dem freundlichen Wochenende weitet sich zum Frühlingsanfang ein Tief von Norditalien nach Polen aus. Damit stehen dem Südosten Deutschlands am Montag und in der Nacht auf Dienstag kräftige Schneefälle ins Haus, von denen der Landkreis Hameln-Pyrmont voraussichtlich verschont bleibt. Aber auch so werden geringe Plusgrade, ein eisiger Nordostwind und der fehlende Sonnenschein den Frühlingsauftakt zu einer unangenehmen Sache machen. Damit nicht genug: Auf der Rückseite des Tiefs reißt der Strom nasskalter Luft aus nördlichen Richtungen nicht ab. Wiederholt ziehen Wetterfronten mit Schnee, Schneeregen und Regen durch, sodass immer wieder mit glatten Straßen zu rechnen ist. Dass sich das Wetter in der zweiten Märzwoche erholt und die Sonne häufiger zum Zuge kommt, ist nach Lage der Dinge unwahrscheinlich.

Das wäre auch nichts Besonderes. Denn der März ist durchaus für seine Kälterückfälle (Märzwinter) bekannt. Wegen der rasch höher steigenden warmen Märzsonne ist das Schlimmste am Ende des zweiten Monatsdrittels gewöhnlich überstanden. So heißt es auch im Volksmund: „Wenn’s erst einmal Josefi (19. März) ist, so endet auch der Winter g’wiss.“

In Einzelfällen kann Väterchen Frost aber auch später noch massiv angreifen. Für ein Szenario mit Dauerfrost und Schneegestöber bis Anfang April wie im Jahr 2013 fehlen aber alle Anzeichen. Eher im Gegenteil. Wagt man einen relativ spekulativen Blick in die langfristigen Wetterkarten des amerikanischen Wetterdienstes, sieht es für das letzte Märzdrittel ziemlich gut aus. Dann könnte sich hoher Luftdruck über weiten Teilen Europas breitmachen und uns sonnige und vielleicht sogar frühlingswarme Ostertage bescheren.

Doch Achtung: Durch ein kurzzeitig großes Ozonloch über Nordeuropa wird die UV-Strahlung und damit die Sonnenbrandgefahr voraussichtlich schon im März ungewöhnlich hoch sein.

Nach den Jahreszeitentrends verschiedener Wetterdienste deutet sich ein normal bis leicht zu warmes und insgesamt normal feuchtes Frühjahr an. Aber wie fast in jedem Jahr werden auch wieder längere Trockenperioden ein Thema sein. Anfällig dafür scheinen diesmal die zweite Märzhälfte, der April und – wegen der zeitlichen großen Entfernung mit Fragezeichen – der Juni zu sein. So wird es bei vielen Landwirten wohl wieder heißen: „Zähne zusammenbeißen und – so vorhanden – die Beregnung laufen lassen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt