weather-image
16°
Einsatzkräfte rücken wegen geplatzter Wasserleitungen aus

Frostalarm für die Feuerwehren

Hameln-Pyrmont (tis). Der strenge Frost der vergangenen Tage sorgt zunehmend für Arbeit bei den Feuerwehren im Landkreis. Geplatzte Wasserleitungen rufen die Brandschützer auf den Plan. Zumeist sind dann Keller vollgelaufen oder Wassermassen drohen, in Gebäude einzudringen. In der Nacht zum Samstag wurde zunächst Hemmendorfs Ortsbrandmeister Rolf Schmidt zu einem Wasserschaden in die „Alte Heerstraße“ gerufen. Er ließ um 0.40 Uhr seine Ortswehr nachalarmieren. Dort war in einem Wohnhaus die Wasseruhr durch den Frost geplatzt, nun lief das Wasser ungehindert in den Keller. Die Brandschützer machten sich auf die Suche nach dem Absteller in der Straße. Als der gefunden war, konnten die Wasserzufuhr und somit die größte Gefahr gestoppt werden. „Mehr konnten wir für den Hausbesitzer allerdings nicht tun, bei dem auch Heizung und Strom ausgefallen waren“, sagt Rolf Schmidt. Um 8.45 Uhr am Samstag gab es den nächsten „Frostalarm“ in Barksen. Hier war auf einem Grundstück am Siedlungsweg die Wasserzuleitung zu einem Wohnhaus gebrochen. „Als wir ankamen, hatte sich eine kleine Fontäne über der Bruchstelle gebildet. Wasser trat ungehindert aus, drang auf zwei benachbarten Grundstücken im Bereich Siedlungsweg und Hohensteinstraße durch die Außenwände in eine Garage und einen Keller ein“, berichtet Feuerwehrsprecher Tobias Ebbinghausen.

veröffentlicht am 13.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 13:41 Uhr

270_008_5227090_wb101_1302.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Einsatzkräfte öffneten Kanaleinläufe, um einen ungehinderten Ablauf des Wassers zu erleichtern. Außerdem halfen sie einem Mitarbeiter der Stadt, den Absteller im Leitungssystem zu finden, um das Wasser zu stoppen und die Gefahr für die bedrohten Gebäude somit zu beheben. Dazu mussten die 18 Aktiven teilweise aber erst Schneereste beseitigen. Tobias Ebinghausen: „Das Wasser in den Gebäuden brauchten wir nicht abpumpen, da die Mengen zu gering waren.“ Bevor die Ortswehr wieder einrückte, sorgte sie noch dafür, dass die teilweise spiegelglatten Straßen abgestreut wurden.

Bereits am Freitag waren die Ortswehren Hessisch Oldendorf und Bad Pyrmont in den Mittags- und Abendstunden ausgerückt. Auch hier hatten die tiefen Minusgrade Wasserleitungen zerstört, das allerdings in Gebäuden. Dabei war Wasser in Kellerräume gelaufen, stand teilweise auf 170 Quadratmetern bis zu einem Meter hoch. Die Einsatzkräfte setzen Pumpen ein, um das Wasser wieder nach draußen zu befördern.

270_008_5227093_wb102_1302.jpg
  • Feuerwehrleute suchen in Barksen nach dem Absteller.
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare