weather-image
16°

Heute beginnt Prozess vor Jugendschöffengericht Hameln / Kinderpornografische Fotos entdeckt

Familienvater soll Mädchen missbraucht haben

Bäntorf (ube). Ein 43-jähriger Familienvater, der einmal in Bäntorf gewohnt hat, muss sich heute ab 9 Uhr im Saal 120 des Hamelner Amtsgerichts vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihn wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Besitzes von kinder- und jugendpornografischen Schriften angeklagt. Der Mann soll sich an drei Mädchen vergangen haben. In einem Fall sollen auch Beischlafhandlungen mit einer 13-Jährigen ausgeführt worden sein. Die Anklagebehörde wertet das als schweren sexuellen Missbrauch von Kindern. Eine solche Tat wird laut Strafgesetzbuch (§ 176a) „mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft“.

veröffentlicht am 17.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 15:41 Uhr

270_008_5148094_wb106_1701.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach Angaben von Richterin Sabine Quak wird es in dem Prozess aber auch um den Besitz von pornografischen Schriften gehen. Bei der Auswertung der sichergestellten Computerfestplatten haben Ermittler offenbar strafbare Inhalte entdeckt. Es soll sich um 26 Dateien mit kinder- und jugendpornografischen Fotos handeln. Der Prozess ist zwar öffentlich. Da es sich um eine Jugendschutzsache handelt, dürfte der Vorsitzende Richter Ingo Flasche die Öffentlichkeit allerdings zeitweise ausschließen – zumindest dann, wenn die Opfer aussagen. Grundsätzlich kann das Schöffengericht maximal vier Jahre Haft verhängen.

Der Fall hatte im Februar 2010 für Unruhe in dem 120-Seelen-Dorf Bäntorf gesorgt – und sogar überregional Schlagzeilen gemacht. Die Mütter von drei minderjährigen Mädchen hatten sich seinerzeit an unsere Zeitung gewandt und dann im Beisein eines Anwalts berichtet, was ihre Töchter ihnen erzählt haben. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Im April bahnte sich Ärger an, denn: Die Staatsanwaltschaft in Hannover hatte zunächst zwei Verfahren – es ging um den Verdacht der sexuellen Nötigung und des sexuellen Missbrauchs – eingestellt. Auf Nachfrage teilte Staatsanwältin Kathrin Söfker seinerzeit mit, nach Abschluss der Ermittlungen sei „eine strafrechtliche Relevanz nicht erkennbar“ gewesen.

Opfer-Anwalt Roman von Alvensleben legte offiziell Beschwerde gegen die Bescheide ein. Und eine erboste Mutter, mit deren Tochter – sie soll zur Tatzeit erst 13 Jahre alt gewesen sein – der Angeklagte geschlafen haben soll, rief den ermittelnden Staatsanwalt an und machte ihm gegenüber ihrem Unmut Luft. Danach wurden die Ermittlungen sofort wieder aufgenommen.

Das 120-Seelen-Dorf Bäntorf: Ein ehemaliger Einwohner soll sich dort an Minderjährigen vergangen haben. Vor elf Monaten hat die Polizei sein Haus durchsucht und Computer sichergestellt. Heute beginnt der Prozess gegen den 43-Jährigen, den die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt hat.Foto: Wal/Archiv



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?