weather-image
17°

„Bezahlbare Mietwohnungen“ geplant

Ex-Boxweltmeister Marco Huck baut in Bückeburg

BÜCKEBURG. Die Muki Immobilien GmbH von Ex-Boxweltmeister Marco Huck wird in Bückeburg bis zu 27 neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden einrichten. „Bezahlbaren Wohnraum“, versprach Manager Karl-Heinz Wolpers, als er die Pläne im Bau- und Umweltausschuss präsentierte.

veröffentlicht am 29.04.2019 um 14:36 Uhr
aktualisiert am 29.04.2019 um 16:00 Uhr

Die Wohnblöcke unterhalb des Bergbads in Bückeburg: Dachgeschosse werden ausgebaut, oder Häuser aufgestockt. 27 neue Wohnungen sollen entstehen. Foto: jp
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Wohnungen entstehen in vorhandenen Mehrfamilienhäusern unterhalb des Bergbads. In den Längsbauten werden die Dachgeschosse ausgebaut. Dort entstehen 15 Wohnungen zwischen 61 bis 76 Quadratmeter. In einem zweiten Abschnitt sollen die oberhalb liegenden Querbauten aufgestockt werden. Dadurch kommen zwölf Wohnungen zwischen 50 bis 66 Quadratmeter hinzu. Die Aufstockung ist davon abhängig, wie die Wohnungen des ersten Bauabschnitts vermietet werden können. Obwohl Wolpers dazu wenige Bedenken hat: „Bezahlbarer Wohnraum in Bückeburg ist knapp.“

Wolpers nannte Mietpreise von 6,00 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter für die neuen Wohnungen und versicherte auf Nachfrage, dass die Bestandsmieter, die zum Teil deutlich Mieten unterhalb dieses Preises zahlen, keine Erhöhungen zu befürchten haben. Eine energetische Sanierung des gesamten Wohnbestandes sei nicht geplant: „Das wäre nach unseren Kalkulationen unbezahlbar und würde die Mieten sprengen.“ Die vorgeschriebenen Energiewerte würden aber eingehalten. Geprüft werde der Einbau eines Blockheizkraftwerkes für das Gesamtobjekt, um die Nebenkosten gering zu halten. Mieterhöhungen im Bestand werde es nur nach dem Auszug von Altmietern geben, da nach und nach die frei werdenden Wohnungen modernisiert und barrierefrei gestaltet werden, kündigte Wolpers an.

Die Firma des Boxweltmeisters hat die Wohnanlage 2017 von dem in die Kritik geratenen Immobilienkonzern Vonovia erworben. Dieser hatte seinerzeit die Gesamtimmobilie mit ihren 79 Wohneinheiten, einer Gesamtwohnfläche von zirka 3700 Quadratmetern, einer Grundstücksfläche von 12 340 Quadratmetern und Kaltmiete-Einnahmen von jährlich rund 220 000 Euro für 2,5 Millionen Euro angeboten. Welcher Kaufpreis tatsächlich gezahlt wurde, blieb offen. In den vergangenen Monaten sind an den 1955 erbauten Häusern Sanierungsarbeiten durchgeführt worden. „Wir mussten die Anlage in Schuss bringen“, erläuterte Wolpers.

Marco Huck war längere Zeit Weltmeister in der Cruisergewichtsklasse. Foto: dpa

Neben den neuen Wohnungen sind 33 neue Autostellplätze geplant, um die Situation an der Schillerstraße zu entspannen. Für die Kinder wird zwischen den Häusern Nr. 14 und 16 ein Spielplatz eingerichtet. Der gesamte Ausbau sei mit dem Bauamt abgestimmt. Noch in diesem Jahr werde mit dem Block Hausnummer 18 angefangen. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt.

Information

13 Mal den WM-Titel verteidigt

Marco Huck, eigentlich Muamer Hukic (34) zog 1993 während des Bürgerkriegs in Jugoslawien nach Deutschland, zunächst nach Bielefeld Brackwede, später Berlin. Seit 2009 besitzt er die deutsche Staatsbürgerschaft.

Seine Boxkarriere begann er im Cruisergewicht 2004 im Boxstall von Wilfried Sauerland, seinen ersten Profikampf bestritt er im gleichen Jahr, im August 2009 wurde er Weltmeister und verteidigte diesen Titel 13 Mal

Im Juni 2018 kämpfte er im Schwergewicht und gewann. Vergangene Woche verkündete er, dass er sich bereits seit einigen Wochen in New York für einen bevorstehend Kampf gegen einen noch zu benennenden Gegner vorbereitet.rc

Investor für Kindertagesstätte?

Im Zuge der Übernahme der Wohnblöcke hatte die Muki Immobilien GmbH Ende 2017 der Stadt den Neubau einer Kindertagesstätte vorgestellt. Sie hatte aber die Antwort erhalten, dass derzeit kein Bedarf bestehe, weil ein eigenes Gebäude umgebaut werde. Als Wolpers dies jetzt im Bauausschuss ansprach, wurden die Lokalpolitiker hellhörig. Denn derzeit wird in Bückeburg über den Bau einer weiteren Kindertagesstätte beraten – ebenso die Frage, ob die Stadt selbst tätig wird oder einen privaten Investor bauen lässt und die Räume später anmietet. Wolpers unterstrich: „Die Stadt kann uns gerne ansprechen, wenn Interesse besteht. Marco Huck hat mit seiner Frau drei kleine Kinder. Kinder liegen der Familie sehr am Herzen, gerade weil die Familie selbst während des Jugoslawien-Krieges flüchten musste und Marco und seine Geschwister noch klein waren.“ rc



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?