weather-image
30°

Ex-Öffi-Chef verpennt Frist - jetzt soll der Kreis zahlen

Hameln-Pyrmont (joa). Was ist eigentlich los bei der Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont (VHP)? Diese Frage wird sich der Kreistag kommenden Dienstag stellen müssen. Dann wird es darum gehen, Geld aus dem Kreisetat 2012 für aus dem Ruder geratene Verluste der VHP bereitzustellen.

veröffentlicht am 06.07.2012 um 17:13 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 06:41 Uhr

Busse
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Uneingeplante 275 600 Euro muss der Kreistag wohl oder übel als zusätzliche Verlustausgleichszahlung aus der Kreiskasse bereitstellen.Das Pikante dabei: Diese Summe könnte um rund 40 000 Euro niedriger sein, hätte die VHP rechtzeitig Fördermittel nach dem Niedersächsischen Nahverkehrsgesetz (NNVG) beantragt. Doch diesen Antrag hat der damalige VHP-Geschäftsführer Carsten Busse zu spät auf den Weg geschickt.

Warum der Antrag nicht rechtzeitig eingereicht wurde und wie einige VHP-Aufsichtsratsmitglieder nun versuchen wollen, den Verlust durch Versicherungsanspüche wett zu machen, lesen Sie in der Dewezet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare