weather-image
22°

Ertränkter Hund in Exter: 52-jährige Frau zu Geldstrafe und Tierhaltungsverbot verurteilt

Endlich Urteil nach Hundemord

RINTELN/EXTEN. Vor fast einem Jahr wurde ein Hund in Exten brutal getötet. Mit einer Kette aus Steinen um den Hals ertränkte ihn eine Frau aus Rinteln. Sie wurde jetzt vom Amtsgericht Rinteln nach dem Tierschutzgesetz verurteilt. Was die Frau zu der schrecklichen Tat bewegte, ist unklar. Kaum ein Verbrechen beschäftigte im vergangenen Jahr so viele Menschen in Rinteln. Wir haben die Geschichte verfolgt.

veröffentlicht am 20.01.2017 um 17:24 Uhr
aktualisiert am 20.01.2017 um 18:04 Uhr

Am Eisenhammer in Exten ist die Leiche des Hundes vor bald einem Jahr gefunden worden.
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Kaum ein Verbrechen hat im vergangenen Jahr die Emotionen so hochkochen lassen: Jetzt ist der Hundemord von Exten endlich aufgeklärt. Wie Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig gegenüber unserer Zeitung bestätigte, soll eine 52-jährige Rintelnerin den Mischling mit einer Kette aus Steinen um den Hals in die Exter geworfen haben. Ende März 2016 wurde der tote Hund am Unteren Eisenhammer gefunden. Wie die tierärztliche Obduktion des Tieres ergab, ist der Hund ertrunken. Er wies keine weiteren Verletzungen auf, weder innerlich noch äußerlich.

„Der Hund war also völlig gesund, als er ertrank“, folgerte Staatsanwalt Martin Appelbaum damals.

Um die Täterin zu identifizieren, veröffentlichte die Polizei das Foto des aufgedunsenen Hundekörpers. Auch unsere Zeitung druckte dieses schreckliche Bild nach internen Diskussionen, im Internet wurde es Tausende Male geteilt, erreichte alleine über die SZ/LZ-Facebookseite mehr als 50 000 Menschen.

Um den Hals trug der ertränkte Mischling keine Leine, sondern eine Kette aus Steinen.

Der dadurch aufgebaute Fahndungsdruck scheint nach intensiven Ermittlungen der Rintelner Polizei nun zu einem Ergebnis geführt zu haben.

Bereits im Dezember beantragte die Staatsanwaltschaft Bückeburg beim Amtsgericht Rinteln einen Strafbefehl, der von der Beschuldigten auch angenommen wurde.

„Das ist eine Verurteilung“, stellt Rechtsanwalt Dietmar Nolting klar, der den Fall von Anfang an verfolgt hat. Die 52-Jährige hätte Einspruch gegen den Strafbefehl erheben können, dann wäre es zu einer ordentlichen Gerichtsverhandlung gekommen. „Hätte sie sich unschuldig gefühlt, dann hätte sie das ja getan.“

Verurteilt wurde die Frau zu einer Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen – also vier Monatsgehältern. Wie hoch die Geldstrafe tatsächlich gewesen ist, wollte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen, da dies Rückschluss auf die Einkommenslage der Frau gegeben hätte. Außerdem darf die Extenerin die nächsten drei Jahre keine Haustiere halten.

Das brutale Verbrechen warf viele Fragen auf, die nun wohl nicht beantwortet werden. Denn laut Rechtsanwalt Nolting hat die Frau bis zum Ende alles abgestritten.

Daher ist auch nichts über die Motive der Frau bekannt, die sie zu der schrecklichen Tat animierten.

Nolting rekapituliert die Ermittlungen: Zunächst habe die Frau zur Gänze abgestritten, dass es sich um ihren Hund gehandelt habe. Doch Polizei und Staatsanwaltschaft ließen – wohl auch aufgrund einer eindeutigen Zeugenaussage – nicht locker. Sie konnten nachweisen, dass sich am Grundstück und in der Hundehütte DNS-Spuren des getöteten Tieres befanden. Danach habe die Frau behauptet, der Hund sei entlaufen, und das habe sie auch dem Bauhof und der Polizei gemeldet.

„Dann kam die Ausrede, sie wisse nicht, wer das getan habe. Das hat man ihr aber auch nicht geglaubt“, so Nolting.

Der Hundeliebhaber ist angetan von der Arbeit der Polizei sowie der Staatsanwaltschaft: „Es hat relativ lange gedauert. Aber die Überführung war wohl auch nicht so einfach. Polizei und Staatsanwaltschaft haben das Thema sehr ernst genommen und entsprechend ernsthaft ermittelt. Das hat dann auch zu dem gewünschten Erfolg geführt, den Täter zu überführen. Wobei bestimmt auch die Presseberichterstattung ein Faktor war.“ Nolting ist nach wie vor entsetzt von der Tat. „Aber es ist doch eine gewisse Genugtuung, dass die Frau nun verurteilt wurde.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?