weather-image
29°
Deutsche produzieren immer mehr Verpackungsmüll

Diese Umverpackungen kann man sich sparen

In keinem EU-Land fällt mehr Verpackungsmüll pro Kopf an als in Deutschland. Guckt man in die Supermarkt-Regale, weiß man auch warum: Kaum ein Produkt, das nicht ohne Plastikverpackung auskommt. Dabei kann man sich viele davon wirklich sparen.

veröffentlicht am 01.06.2017 um 13:00 Uhr

Bananen-Boxen wie diese kann man sich sparen.
Franziska Winkler

Autor

Franziska Winkler Redakteurin / Pressereferentin zur Autorenseite
Seit 2004 ist der Verpackungsverbrauch in Deutschland um fast ein Drittel gestiegen. Dabei kommen die Deutschen laut Umweltbundesamt auf mehr als 17 Milliionen Tonnen Verpackungen - der Anteil jener aus Kunststoffen beträgt dabei allein 2,9 Millionen Tonnen. Viele von diesen sind schlicht und ergreifend unnötig und zum Teil sogar absurd. Wir zeigen euch, auf welche Umverpackungen man wirklich verzichten kann. Denn schon ein wenig Achtsamkeit kann in der Masse viel bewirken.


1. Der gute,alte Coffee-to-go-Becher. Er ist ein Phänomen unserer Zeit. An jeder Ecke erhältlich, landet er nach dem kurzen Genuss, gleich im Mülleimer. Rund 320 000 Coffee-to-go-Becher werfen die Menschen hierzulande laut der Deutschen Umwelthilfe weg – und zwar pro Stunde. Dabei kann man doch ebenso gut seinen eigenen, wiederverwendbaren to-go-Becher benutzen.




2. Ja, wir wissen: Abwaschen ist nervig. Aber Plastikgeschirr ist nicht nur die pure Umweltverschmutzung, sondern kann auch ungesund sein. Gerade, wenn darin heiße Speisen serviert werden, löst sich der Stoff Melanin, der auch bei der Herstellung von Plastikmöbeln verwendet wird. Die Folge können Nierensteine sein. Also lieber wieder Omas gutes Porzellan hervorholen. Das wird die Gäste garantiert beeindrucken.




3. Reis im Kochbeutel zu kaufen ist wirklich überflüssig. Abgewogen mit einer Tasse oder auf einer Küchenwaage lässt er sich genauso gut ohne Umverpackung kaufen und kochen- und schmecken tut er ohne Beutel auch noch besser.




4. Auch so ein Sonderling: die eingeschweißte Gurke. Nicht nur, dass es zu einer Gelduldsprobe werden kann, sie endlich aus ihrer Plastikhülle zu befreien - jeglicher Sinn dieser Verpackung will sich uns einfach nicht erschließen. Da man das meiste Obst und Gemüse vor Verzehr ohnehin waschen sollte, verfällt in diesem Fall sogar der Hygiene-Joker. Auch, dass man sie zu Unterscheidungszwecken (bio oder normal) eintütet, erscheint weniger hilfreich als verschwenderisch.




5. Sie sind klein, lecker und vor allem bei Kindergeburtstagen der Renner: Kleine Süßigkeiten, die alle einzeln eingepackt sind. Nachdem sie verputzt sind, sind zwar alle glücklich, doch, was bleibt, ist ein riesiger Müllhaufen.






6. Und was ist schlimmer als kleine verpackte Süßgkeiten? Richtig: Noch kleinere, die in einer kleinen Tüte nochmals in Kleinstform eingepackt sind. Das hat zwar einen unglaublichen Niedlichkeitsfaktor und für unterwegs mag es auch praktisch sein, aber die Ökobilnaz solcher Produkte ist mehr als schlecht. Die Umwelt wird es euch danken, wenn ihr das ein oder andere Mal so eine Tüte im Regal liegen lasst.




7. Ab und zu sieht man ein Kind, diese Bananen-Box aus dem Schulzanzen nehmen. Das gelbe Behältnis soll Bananen vor Druckstellen und möglichem Zerquetschen in Taschen schützen. Unfälle passieren, das sollte man auch Bananen zugestehen. Und mit Druckstellen schmecken sie immer noch gut.




8. Zum Schluss der Klassiker: Die Plastik-Einkaufstüte. Obwohl sie in vielen Geschäften nur noch gegen Geld erhältlich ist und auch einzelne Geschäfte einen deutlichen Rückgang verbuchen würden, prägen sie dennoch häufig das Stadtbild. Ungefähr 70 Plastiktüten verbraucht in Deutschland jeder Bürger im Jahr. Immer noch zu viel für ein derart kurzes Vergnügen - landen doch die meisten Tüten wieder im Mülleimer. Gute, günstige und umweltschonende Alternativen sind der Jute-Beutel und Permanenttaschen aus recycelten PET-Flaschen.


Fotos: Pixabay / fw

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare