weather-image
23°

Er war auch Münchhausen-Preisträger

Die Stimme von Käpt'n Blaubär ist verstummt: Wolfgang Völz ist tot

Auf hoher See erlebte er dank Käpt'n Blaubär haarsträubende Abenteuer. Die Raumpatrouille Orion brachte ihn bis zu den Sternen. Mit 87 Jahren ist der Berliner Schauspieler Wolfgang Völz jetzt gestorben. Mit dem Weserbergland verbinden ihn zwei Dinge: In jungen Jahren hat er in Hameln eine Bäckerlehre absolviert und 1998 wurde er mit dem Münchhausen-Preis ausgezeichnet.

veröffentlicht am 04.05.2018 um 17:47 Uhr
aktualisiert am 04.05.2018 um 20:30 Uhr

Schauspieler Wolfgang Völz mit der Figur Käpt'n Blaubär, der er seine Stimme verlieh. Foto: Stefanie Pilick/dpa
Von Elke Vogel

Als Stimme von Käpt'n Blaubär spann Wolfgang Völz in der "Sendung mit der Maus" irrwitziges Seemannsgarn. Er war Mitglied der "Raumpatrouille Orion" und Sir John in den Edgar-Wallace-Parodien "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer". Ein breites, freundliches Lächeln und seine markante Stimme waren das Markenzeichen des Mannes mit dem Schnauzbart. Bereits am Mittwoch ist der Schauspieler Wolfgang Völz in Berlin im Alter von 87 Jahren gestorben, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet.

Für mehr als 600 Fernseh- und rund 150 Kinofilme stand das Berliner Urgestein vor der Kamera. Seine Stimme lieh er internationalen Stars wie Walter Matthau, Peter Ustinov und Mel Brooks. Den etwas älteren Fernsehzuschauern war Völz als schlitzohriger Butler Johann aus der kultigen Vorabend-Serie "Graf Yoster gibt sich die Ehre" bekannt, die in den 60er und 70er Jahren lief.

Die Jüngeren kannten Völz vor allem als Sir John aus den schrägen Edgar-Wallace-Persiflagen mit Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe. Und immer wieder spielte Völz in Kinderfilmen mit. In Michael "Bully" Herbigs "Hui Buh" war er der verrückte Adelige Servatius Sebaldus. Neben dem wunderbar schrulligen Käpt'n Blaubär war er auch die Stimme des melancholischen See-Elefanten in den "Urmel"-Animationsfilmen und vom weisen Walross Sopho in «Der kleine Eisbär». Beim Synchronsprechen für die Erwachsenen-Filme mochte Völz den im Jahr 2000 gestorbenen US-Schauspieler Walter Matthau am liebsten.

Völz wurde am 16. August 1930 in Danzig geboren - um 07.00 Uhr früh. Lange Jahre fuhr die Völz-Familie an den "Fünfer-Geburtstagen" dorthin, wo der Schauspieler damals das Licht der Welt erblickte, so erzählte er einmal. Im selben Haus war wenige Jahre zuvor auch der Komiker Eddi Arent zur Welt gekommen.

Schon als Kind spielte Völz gern Theater. Der Legende nach hat dann ein Regisseur, dem Völz als gelernter Bäcker Brötchen ins Hotel lieferte, sein Interesse für das Schauspielern wieder geweckt. In Hannover nahm Völz Schauspielunterricht. Als Page in Schillers "Don Carlos" gab er 1950 am Landestheater Hannover sein Bühnendebüt. Es folgten Engagements an Theatern in ganz Deutschland.

1954 schloss sich der für sein komisches Talent berühmte Völz dem Kabarettensemble "Stachelschweine" in Berlin an. In den 60er Jahren begann seine Fernsehkarriere mit Gastauftritten in zwei Folgen von Jürgen Rolands Krimiserie "Stahlnetz". Mit Heinz Rühmann war er in "Charleys Tante" zu sehen, mit Martin Held spielte er in "Banktresor 713".

In dem deutschen Science-Fiction-Klassiker "Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion" trat Völz dann als Leutnant Mario de Monti an der Seite von Dietmar Schönherr auf - und schrieb so Fernsehgeschichte mit. 1990 wurde Völz mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Auch Völz' Sohn Benjamin und seine Tochter Rebecca sind Schauspieler und Synchronsprecher. In den letzten Jahren lebte Völz zurückgezogen in Berlin. Laut Medienberichten hatte er 2016 einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich aber wieder erholte.

Der SWR hat zum Tod von Wolfgang Völz Programmänderung angekündigt. Die genauen Termine: 
"Graf Yoster gibt sich die Ehre: Die Kunst und wie man sie macht", Sonntag, 6. Mai 2018, 14.30 Uhr, Wiederholung um 23 Uhr
"Graf Yoster gibt sich die Ehre: Die Kunst und wie man sie macht", Sonntag, 6. Mai 2018, 14.55 Uhr, Wiederholung um 23:25 Uhr
"Graf Yoster gibt sich die Ehre: Gangstermemoiren", Sonntag, 6. Mai 2018, 15.20 Uhr, Wiederholung um 23:50 Uhr
"Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion: Invasion", Montag, 7.5., 0.15 Uhr, SWR Fernsehen

dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?