weather-image
Auch Hameln-Pyrmonts Feuerwehren fehlt der Nachwuchs / Carsten Pook neuer Kreisjugendwart

„Der Kampf um die Kinder hat begonnen“

Hameln-Pyrmont (tis). Die Zahlen der Mitgliederentwicklung in den Jugendwehren im Landkreis Hameln-Pyrmont sind besorgniserregend. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang um sechs Prozent zu verzeichnen, mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre sogar um rund 14 Prozent, berichtet der stellvertretende Kreisjugendwart Carsten Pook beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Lauenstein. Damit droht auch ein Nachwuchsmangel in den aktiven Reihen der Brandschützer. Mit der Bildung von Kinderfeuerwehren und einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit wollen die Verantwortlichen dem Trend entgegenwirken.

veröffentlicht am 06.02.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 05:41 Uhr

Mädchen und Jungen der Kinderfeuerwehr Hilligsfeld lernen, wie ein Verband angelegt wird.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Im Jahr 2010 waren 642 Jungen und 331 Mädchen in 75 Jugendwehren bei uns im Landkreis aktiv. Das bedeutet einen Rückgang um 60 Mitglieder im Vergleich zum Vorjahr“, erklärt Carsten Pook. Und noch drastischer sind die Zahlen, wenn man die vergangenen fünf Jahre betrachtet. Gab es 2005 noch 1128 Mitglieder in den Jugendfeuerwehren, so sind es jetzt nur noch 973, was einen Rückgang um 13,7 Prozent bedeutet. In Lüntorf zum Beispiel musste die Jugendwehr ihren Dienstbetrieb einstellen. Kreisweit arbeiten derzeit 116 Ortswehren, aber nur noch 75 haben auch Jugendwehren, und von diesen klagen 40 Prozent über Nachwuchssorgen. Da die Jugendwehren aber fast ausschließlich Garant für neue Aktive in den Ortswehren sind, sind die Verantwortlichen alarmiert. „Aufgrund der Zahlen und des demografischen Wandels halten wir die Gründung von Kinderfeuerwehren als Unterbau der Jugendwehren für wichtig, sinnvoll und fast unumgänglich“, betonte der stellvertretende Kreisjugendwart.

Eine Problematik bei den Jugendwehren ist, dass Kinder hier erst ab dem zehnten Lebensjahr mitmachen können. Meist sind sie dann schon in anderen Vereinen aktiv und gebunden. Dem sollen Kinderfeuerwehren entgegenwirken, in denen Mädchen und Jungen schon zwischen sechs und zehn Jahren mitmachen können. 15 Kinderfeuerwehren gibt es bereits im Landkreis, zwei wurden im vergangenen Jahr gegründet, 273 Mitglieder zählt diese Nachwuchsabteilung.

Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke macht seit Jahren Werbung für diesen Nachwuchsbereich. „Wir müssen bemüht sein, die Problematik des Mitgliederrückganges zu lösen. Kinderfeuerwehren sind da ein Schritt“, betont er. Dabei könnte auch die Zusammenarbeit von mehreren Wehren, wie sie im Stützpunktbereich Wallensen auch im Bereich der neu gegründeten Kinderfeuerwehr praktiziert wird, ein Beispiel sein. Frank Wöbbecke appelliert: „Wir müssen den Stand bei den Jugendwehren halten, möglichst ausbauen.“

Kreisjugendwart Carsten Pook (v. li.), Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke, der neu gewählte stellvertretende Kreisjugendwart Thoma
  • Kreisjugendwart Carsten Pook (v. li.), Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke, der neu gewählte stellvertretende Kreisjugendwart Thomas Kurbgeweit und Matthias Kutz. Foto: tis

In den Kinderfeuerwehren sollen die Mädchen und Jungen für die Aufnahme in die Jugendfeuerwehr vorbereitet werden. Dabei sollen sie spielerisch und sportlich gefördert, aber nicht feuerwehrtechnisch ausgebildet werden. Oft scheitert die Einführung einer Nachwuchsabteilung bei den Ortswehren daran, dass man keine geeignete Betreuer findet. Diese dürfen nicht aus dem Bereich der Führung der Jugendfeuerwehr kommen, sollten pädagogisch geschult oder aber zumindest im Umgang mit Kindern qualifiziert sein.

Der stellvertretende Landesjugendwart, Frank Lohmann, betonte ebenfalls, die Jugendwehren seien das Fundament der Feuerwehren und daher sehr wichtig. Er geht auch davon aus, dass der Mitgliederschwund, bei dem der Landkreis Hameln-Pyrmont aber noch unter dem Landesdurchschnitt liege, sich schon in wenigen Jahren bei den Ortswehren bemerkbar mache. „Der Kampf um die Kinder hat begonnen“, hätte ihm mal jemand gesagt, dem könne er nur zustimmen. Frank Lohmann verweist auf der Suche nach Lösungen auch auf die Integrationsarbeit. Randgruppen, Kinder mit Migrationshintergrund und auch mit einem Handicap seien hier die Zielgruppen. Die Niedersächsischen Jugendfeuerwehr setzt zudem verstärkt auf Öffentlichkeitsarbeit, zeigt in Kinos einen kurzen Werbefilm und sie hat einen 20-minütigen Film auf DVD über die Arbeit der Nachwuchs-Brandschützer herausgegeben, den die Jugendwehren sicher gerne zur Verfügung stellen.

Bei Kreisjugendfeuerwehrtag in Lauenstein wurden aber auch die Weichen für die zukünftige Führung der Kreisjugendfeuerwehr Hameln-Pyrmont gestellt. Nach dem plötzlichen Tod des Kreisjugendwartes Christian Beermann im Juli vergangenen Jahres hatte Carsten Pook als einer seiner Stellvertreter zunächst die kommissarische Leitung übernommen. Pook wurde jetzt von der Versammlung einstimmig zum neuen Kreisjugendfeuerwehrwart gewählt. Er hatte aber vorab erklärt, dieses Amt nur ein Jahr zu übernehmen. So wurde Thomas Kurbgeweit von der Ortswehr Coppenbrügge neben Matthias Kutz, dessen Amtszeit noch bis 2012 läuft, zu einem weiteren stellvertretenden Kreisjugendwart gewählt. Nach dem derzeitigen Stand der Planungen wird Thomas Kurbgeweit bei den turnusmäßigen anstehenden Wahlen zur Kreisjugendfeuerwehrführung im nächsten Jahr als neuer Kreisjugendfeuerwehrwart kandidieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt