weather-image
30°
Geländeübung „Blue Lions 2018“ in der Region

Bundeswehr: Militärmanöver im Landkreis

HAMELN-PYRMONT. Die Bundeswehr startet am Donnerstag ein Militärmanöver in der Region. „Blue Lion 2018“ heißt die Geländeübung, die das „Landeskommando Niedersachsen“ bis Ende des Monats durchführen will. Betroffen im Landkreis sind die Waldgebiete am Deister, Süntel, Hohenstein, Lüningsberg sowie Schierholzberg.

veröffentlicht am 31.01.2018 um 15:00 Uhr
aktualisiert am 31.01.2018 um 17:00 Uhr

Bis Ende Februar führt das Landeskommando Niedersachsen auch im Landkreis Hameln-Pyrmont Geländeübungen durch. Foto: dpa
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An dem Manöver nehmen laut Presseinfo 150 Soldaten mit 30 Räderfahrzeugen und zwei Kettenfahrzeugen sowie ein Hubschrauber teil. Erdarbeiten für Deckungsgräben und sanitäre Einrichtungen sollen nicht stattfinden. Auch werde kein Unterholz für Tarnzwecke geschlagen. Übernachtungs- oder Feldlager im Übungsgebiet seien ebenfalls nicht geplant. Enden soll die Übung am Mittwoch, 28. Februar.

Ist aufgrund des nassen Winters und dem dadurch stark aufgeweichten Waldboden nun mit einem außergewöhnlich hohen Schaden zu rechnen? Die Kreissprecherin weist auf Anfrage darauf hin, dass die Übungseinheiten neben den Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes auch die Umweltschutzauflagen der Bundeswehr einzuhalten habe. Trotzdem sei mit einem gewissen Schadensausmaß zu rechnen. „Da der Boden im Wald, aber auch in der Feldflur stark durchnässt ist, lassen sich Schäden nach hiesiger Einschätzung nicht gänzlich ausschließen“, so Lummitsch. „Setzt man allerdings die einzusetzende Zahl der Soldaten (150 Personen) sowie der Räderfahrzeuge (30) und Kettenfahrzeuge (2) in Relation zu dem doch sehr großen Übungsraum – von Soltau bis Paderborn –, dann kann der Schaden eigentlich so groß nicht werden.“

Die Bundeswehr selbst weist die Kommunen darauf hin, dass Entschädigungsanträge über mögliche Manöverschäden, die durch Truppen der Streitkräfte verursacht werden, fristgerecht der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gemeldet werden müssen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare