weather-image
Politik folgt Antrag der Mehrheitsgruppe im Kreistag einmütig / Verwaltung erstellt Anforderungsprofil

Belange Behinderter werden berücksichtigt

Hameln-Pyrmont. Öffentliche Gebäude des Landkreises Hameln-Pyrmont sollen künftig grundsätzlich die Belange behinderter Menschen berücksichtigen. Das hat gestern der Bauausschuss des Kreises beschlossen. Die Mitglieder folgten damit einstimmig einem Antrag der aus SPD, Grünen und Piraten bestehenden Mehrheitsgruppe. Der Beschluss gilt nicht nur für Neubauten, sondern soll auch bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen berücksichtigt werden. Dabei will die Kreisverwaltung jedoch stets die Besonderheit des Einzelfalls zugrunde legen.

veröffentlicht am 22.05.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:37 Uhr

270_008_7175541_wb103_Dana_2205.jpg
Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Hans-Joachim Weiß Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Bei der Bearbeitung des Antrags ist klar geworden, wie vielfältig die Behinderungen von Menschen und wie vielfältig bauliche Maßnahmen sein können“, sagte der leitende Kreisbaudirektor Reinhard Müller. Jedes Gebäude für alle denkbaren Behinderungen auszurichten, wäre zwar wünschenswert, „aber nicht finanzierbar“, wie der Dezernent unterstrich. Der Kreis wolle sich deshalb künftig auf die Niedersäschsische Gemeindeordnung (NGO) berufen, nach der Räume in öffentlichen Gebäuden ohne fremde Hilfe benutzbar sein sollten. Wie Müller betonte, habe die Verwaltung ein Anforderungsprofil für barrierefreies Bauen im Landkreis Hameln-Pyrmont erarbeitet. Damit möchte die Behörde allen Beteiligten eine Hilfestellung für die Planung öffentlicher Neubauvorhaben zur Verfügung stellen. „Menschen mit Behinderungen sollen ungehindert Zugang zum politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben haben. Um dies zu gewährleisten, müssen die Kommunen und die privaten Organisationen dafür sorgen, dass ihre Angebote für alle Menschen gleichermaßen zugänglich sind“, heißt es in der Einleitung.

Pirat Constantin Grosch, behinderter Abgeordneter des Kreistages und Mitglied des Bauausschusses, zeigte sich zufrieden und lobte die Verwaltung: „Das ist so, wie ich es mir vorgestellt habe.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt