weather-image
13°

Asylbewerber – Stadt ist optimistisch

SPRINGE

veröffentlicht am 20.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 20:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Statt bis Ende September muss die Stadt Springe schon bis Ende Juni insgesamt 44 Asylbewerber aufnehmen. Sozialamts-Chef Karl-Hermann Heinze ist trotzdem optimistisch, dass Springe kein Platzproblem bekommt: „Wir haben bis jetzt schon 31 Menschen untergebracht, am Donnerstag kommen noch mal zwei.“ Um die Quote des Landes zu erfüllen, müsse man in den kommenden Wochen also nur noch elf Bewerber aufnehmen. Für die restlichen Flüchtlinge will Heinze weiterhin überwiegend Wohnungen in Springe, Eldagsen, Bennigsen oder Völksen finden. Das Heim am Reite, das offiziell nicht als Asylbewerberunterkunft geführt wird, solle auch auf ausdrückliche Ansage der Region Hannover nur in besonderen Fällen genutzt werden, so Heinze.zett



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?