weather-image
14°
Bilanz des Kontroll-Marathons: 400 von 15 000 Verkehrsteilnehmern hatten es zu eilig

Allzu oft „blitzte“ es nicht

Weserbergland. Zumindest am Dienstag waren nicht viele Autofahrer zu schnell unterwegs. Groß angekündigt war der „Blitzer-Marathon“ in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, und die meisten Verkehrsteilnehmer scheinen den Wunsch der Polizei nach einer angepassten Geschwindigkeit erhört zu haben. Im Bereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden wurden rund 15 000 Fahrzeuge den von 40 Einsatzbeamten überprüft. 400 Fahrer traten das Gaspedal zu tief durch, davon wurden 48 auf den Straßen im Landkreis Holzminden „geblitzt“.

veröffentlicht am 06.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 12:21 Uhr

270_008_6393676_wb_104_0606.jpg

Autor:

von Frank neitz
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Mit einer Feststellungsquote von rund 2,7 Prozent liegen wir im landesweiten Trend“, war vom Einsatzleiter der Polizeiinspektion, Polizeirat Thorsten Massinger, nach Ende der länderübergreifenden Aktion zu erfahren. Zum Vergleich: Bei Messungen im Rahmen von Verkehrskontrollen ohne Vorankündigung sei etwa jeder Zehnte zu schnell unterwegs, teilte Polizeioberkommissar Jörn Schedlitzki mit.

Insgesamt stellten die Beamten in den Landkreisen 400 Geschwindigkeitsverstöße fest. In 84 Fällen – davon 15 im Landkreis Holzminden – müssen sich die Fahrzeugführer auf ein Bußgeld von mindestens 70 bis 80 Euro einstellen, da ihnen eine Geschwindigkeitsübertretung von mindestens 21 km/h vorgeworfen wird. 17 der erwähnten Verstöße werden für die Fahrer zudem ein Fahrverbot nach sich ziehen, da sie mit über 31 Stundenkilometern innerhalb beziehungsweise über 41 Stundenkilometern außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs waren.

„Traurige Spitzenreiter“ seien laut Polizeiangaben ein Hamelner BMW-Fahrer und ein Saab-Fahrer aus Parchim gewesen. Der Hamelner befuhr die B 1 innerhalb von Hameln mit 84 km/h und muss sich nun auf 160 Euro Bußgeld, drei Punkte in der Verkehrssünderkartei und ein einmonatiges Fahrverbot einstellen. Die gleiche Bundesstraße befuhr der Parchimer außerhalb von Coppenbrügge mit 151 Stundenkilometern. Im Kreis Holzminden war ein Motorradfahrer gar mit 157 Stundenkilometern unterwegs.

Auf der B 83 bei Welsede kontrollierten Polizeibeamte zudem einen 27-Jährigen, der im Verdacht steht, sich unter dem Einfluss berauschender Mittel ans Steuer gesetzt zu haben. Dem Mercedesfahrer wurden Urin- und Blutproben entnommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare