weather-image
17°
CDU-Gemeindeverband prescht vor / Entscheidung über den Wahlkreis 36 fällt am 19. März

Aerzen will Godula Gericke für den Landtag

Hameln-Pyrmont (CK). Dem CDU-Gemeindeverband Aerzen ist ein Überraschungscoup gelungen: Er hat gestern Morgen die Rechtsanwältin Godula Gericke – sie praktiziert in Emmerthal – als Landtagskandidatin im Wahlkreis 36 (Bad Pyrmont, Bad Münder, Aerzen, Emmerthal, Coppenbrügge und Salzhemmendorf) und damit als Nachfolgerin für die nach 19 Jahren nicht wieder antretende Landtagsabgeordnete Ursula Körtner aus Bad Pyrmont vorgeschlagen.

veröffentlicht am 09.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 12:41 Uhr

270_008_5304409_hm205_0903.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gericke tritt damit in Konkurrenz zu Petra Joumaah, Ortsbürgermeisterin von Bad Münder. Die hatte nach eigenem Bekunden bisher ihrer Familie – sie ist Mutter von vier Kindern – Priorität eingeräumt. Nun aber habe für sie ein neuer Lebensabschnitt begonnen, und sie traue sich zu, die Interessen des Wahlkreises 36 in Hannover zu vertreten, hatte die Christdemokratin Anfang Januar gesagt.

Warum die Wahl der Aerzener CDU gerade auf Gericke gefallen ist, begründet die Vorsitzende Annegret Lorenz so: „Wir haben nichts gegen Bad Münder, aber das liegt von uns aus gesehen am ganz anderen Ende. Frau Körtner hat uns gut, um nicht zu sagen, 120-prozentig vertreten, und da glauben wir einfach, in Frau Gericke eine geeignete Nachfolgerin gefunden zu haben.“ Dass Godula Gericke eine Frau sei, habe bei diesem Vorschlag keine Rolle gespielt.

Die langjährige Landtagsabgeordnete Ursula Körtner sagt, sie habe sich in die Findung eines Kandidaten oder einer Kandidatin für den Wahlkreis 36 „überhaupt nicht eingemischt“. Auch Kreisvorsitzender Otto Deppmeyer lässt sich keinen Kommentar entlocken, sagt nur: „Es gibt zwei Kandidaten. Die Wahl wird demokratisch ablaufen.“ Namen, die vorher gehandelt wurden (Irmgrad A. Lohmann aus Emmerthal, Hans-Ulrich Peschka aus Coppenbrügge und Dirk Wöltje aus Bad Pyrmont) scheinen damit vom Tisch.

Noch ist ja auch nichts entschieden: Die Aufstellungsversammlung für die Wahlkreise 36 und 38 findet am Montag, 19. März, um 19 Uhr in der Stadthalle Hessisch Oldendorf statt. Klar scheint der Wahlausgang hier nur für Otto Deppmeyer, den amtierenden Landtagsabgeordneten, zu sein, dessen neuerliche Kandidatur bereits von allen Stadtverbänden abgesegnet worden ist.

Ein politischer Neuling ist die 53-jährige Gericke nicht: Sie saß bereits von 2001 bis 2006 im Kreistag Hameln-Pyrmont, wo sie auch den Bauausschuss geleitet hatte, und auch im Rat der Gemeinde Emmerthal. Mit der CDU Emmerthal ist ihre Kandidatur übrigens bisher nicht abgesprochen – „es musste schnell gehen“. Doch die Notarin, die sich für ihre eigene Entscheidung eine Frist bis Mittwoch 15 Uhr, gesetzt hatte, ist zuversichtlich, bei der Aufstellungsversammlung genügend Stimmen zu bekommen. „Ich habe Politik im Blut und möchte die Lücke, die Frau Körtner hinterlässt, schließen“, sagt sie. Wobei sie einräumt: „Es wäre vermessen, zu sagen, ich möchte in ihre Fußstapfen treten.“

Vom CDU-Gemeindeverband als Kandidatin für die kommende Landtagswahl vorgeschlagen: die Rechtsanwältin und Notarin Godula Gericke.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare