weather-image
27°
Änderungen treten am 9. August in Kraft / Rufbus Ilsetal soll ländlichen Raum besser erschließen

Öffis präsentieren neuen Fahrplan

WESERBERGLAND. Mit Beginn des neuen Schuljahres am 9. August tritt der Fahrplan 2018/2019 in Kraft. Nach der großen Tarifreform Anfang 2017 und der einhergehenden Ausweitung des Fahrplanangebotes sind die Veränderungen nach Angaben der Öffis nur geringfügig. Mit dem Rufbus Ilsetal werde zudem ein bedarfsorientiertes ÖPNV-Konzept zur verbesserten Erschließung des ländlichen Raumes installiert.

veröffentlicht am 05.08.2018 um 19:43 Uhr

Mit Beginn des neuen Schuljahres tritt auch ein neuer Fahrplan der Öffis in Kraft. Foto: Öffis

Autor:

Gabriele Müller
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach Tarifreform und Fahrplananpassung würden die Nutzerzahlen eindeutig belegen, dass das Fahrplanangebot bereits eine hohe Attraktivität aufweist. Der neue Fahrplan verfolge diese Strategie weiter durch die Anpassung des Angebots an die tatsächliche Nachfrage. Dabei werde das Verkehrsangebot der Stadtbuslinien Hameln weitestgehend unverändert bestehen bleiben, heißt es. Im Regionalbereich gebe es sowohl Ausweitungen als auch Verkürzungen von Fahrtangeboten. Die Maßnahmen basierten auf einer kontinuierlichen Prüfung der Wirtschaftlichkeit der vorgehaltenen Leistungen.

Ein neuartiges Bedarfsverkehrssystem schaffe für die Bewohner rechts der Weser ab dem 9. August einen verbesserten Anschluss. Dazu zählen Bessinghausen, Börry, Brockensen, Esperde, Frenke, Hajen, Heyen (Landkreis Holzminden), Latferde, Völkerhausen und Voremberg. Der Rufbus Ilsetal verstärke die bestehenden Linien 43 und 44. Während diese nach einem festen Fahrplan verkehren würden, werde der Rufbus „different“ unterwegs sein. Innerhalb von Kirchohsen und Hagenohsen fahre er permanent nach Fahrplan und stelle den Anschluss von und nach Hameln mit den Linien 5 beziehungsweise 40/520 her.

Alle weiteren Ortsteile würden flexibel von dem Kleinbus anhand des tatsächlichen Bedarfs bedient, erklären die Verantwortlichen der Öffis. Dies garantiere kurze Reisezeiten für die Fahrgäste und vermeide unnötige Wege. Für Fahrten aus den Orten ins Gemeindezentrum sei vorab eine telefonische Anmeldung über die Mobilitätszentrale Weserbergland oder das Internet erforderlich. Dieser Service werde an Schul- und Feiertagen zwischen 7 und 19 Uhr zumeist im Stundentakt angeboten. Neu sei eine Busanbindung im Stundentakt an Samstagen zwischen 8 und 14 Uhr. Für die Nutzung des Rufbusses Ilsetal würden die regulären Öffi-Tarife ohne separate Zuschläge gelten.

Ebenfalls eine Ausweitung des Linienangebotes erfolgt im Bereich Bad Münder. Die Linie 10 werde samstags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr vom bisherigen Zweistunden-Takt auf einen Einstunden-Takt verdichtet. In diesem Zusammenhang würden die Stadtteile Bad Münders von der bisherigen ringförmigen Erschließung auf die wechselnde Linienführung der Äste Bakede-Rohrsen oder Nettelrede-Luttringhausen-Eimbeckhausen umgestellt. Die Hin- und Rückfahrten würden dabei auf dem gleichen Weg ausgeführt. Die Schleifenfahrten im Bereich zwischen Nettelrede und Hamelspringe erfolgen laut Öffis nur noch in den Tagesrandlagen. Der gut frequentierte Bürgerbus Bad Münder werde mit Fahrplanwechsel die beiden im vergangenen Jahr eingerichteten Haltestellen im Südfeld auf der Fahrt in Richtung Deisterhang bedienen.

Bad Pyrmonts Anbindung an Hameln werde samstags ausgeweitet. Die Linie 30 werde im Zweistunden-Takt den Anschluss herstellen. Als Linie 40 fahre der Bus dann über Welsede und Amelgatzen nach Emmerthal zurück. Somit bestünde auch zwischen Emmerthal und Bad Pyrmont samstags erstmalig ein Zweistunden-Takt. Die zusätzlichen Fahrten der Linie 20 zwischen dem Hamelner Bahnhof und Fischbeck werden nach Angaben der Öffis aufgrund mangelnder Nachfrage eingestellt. Das bestehende halbstündliche Angebot gewährleiste eine weiterhin sehr gute Anbindung Fischbecks sowohl an Hameln als auch an Hessisch Oldendorf.

Da die gesonderten Fahrten der Linie 50 zwischen Hameln und Behrensen auf wenig Resonanz gestoßen seien, werde auf diesem Streckenabschnitt die stündliche Verbindung wieder eingerichtet. Seinen Einkauf bequem per Bus zu erledigen, das werde für Nutzer des Bürgerbusses Coppenbrügge Wirklichkeit: Drei neue Haltestellen direkt an den Supermärkten im Ort seien dafür eingerichtet worden.

Veränderungen im Schulangebot hätten überdies einige Anpassungen bei verschiedenen Linien erfordert. Entsprechende Informationen finden sich in den neuen Fahrplanheften. Die Hefte gibt es im Öffi-Reisezentrum, bei den Vorverkaufsstellen und Infopartnern der Öffis sowie auszugsweise direkt im Bus. Alternativ können sich Kunden auf www.oeffis.de die aktuellen Fahrpläne herunterladen oder direkt die Verbindungsauskunft EFA nutzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare