weather-image
×

Leitindikator Hospitalisierung steigt auf 6,6

416 Corona-Infizierte in Hameln-Pyrmont / 30 Neuinfektionen

HAMELN-PYRMONT. Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es aktuell 416 Corona-Infizierte. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 6.011 Corona-Fälle gemeldet worden. 5.491 Patienten gelten als genesen. Die Zahl der Verstorbenen beträgt 104.

veröffentlicht am 25.11.2021 um 12:30 Uhr
aktualisiert am 26.11.2021 um 11:49 Uhr

Am Donnerstag sind seit Pandemiebeginn im Landkreis Hameln-Pyrmont 6.011 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Die Zahl der Neuinfektionen zum Vortag ist um 30 Fälle gestiegen. Als akut infiziert gelten aktuell 416 (+26 zum Vortag) Menschen. Die Zahl der als genesen geltenden Menschen liegt bei 5.491 (+4). 91 (+23) Menschen befinden sich in angeordneter häuslicher Quarantäne. Verstorben sind 104 Personen. 

Die 416 infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Laut DIVI-Intensivregister sind von den 69 verfügbaren Intensivbetten im Landkreis Hameln-Pyrmont aktuell 58 (-3) belegt. Im DIVI-Intensivregister werden vier (+1) Covid-19-Patient in intensivmedizinischer Betreuung verzeichnet, drei (+1) davon werden invasiv beatmet.

Die Inzidenzzahl, also die durchschnittliche Zahl der Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, liegt am Donnerstag im Landkreis Hameln-Pyrmont laut Robert-Koch-Institut bei 168,9 (Vortag: 172,3). Die Hospitalisierungs-Inzidenz liegt nach Angaben des Landes Niedersachsen bei 6,6 (Vortag: 6,3) und damit den zweiten Tag in Folge über dem Grenzwert der Warnstufe 2. Die Belegungsquote der Intensivbetten mit Corona-Patienten beträgt 8,6 Prozent (Vortag: 8,0). Die Zahlen werden täglich aktualisiert (Stand: 25. November).

Im Landkreis Hameln-Pyrmont galt bereits seit Sonntag,  21. November, in vielen öffentlichen Einrichtungen die 2G-Regel. Die entsprechende Allgemeinverfügung vom 19. November 2021 ist mittlerweile aufgehoben, da seit dem 24. November in ganz Niedersachsen die Warnstufe 1 gilt. Die Regeln im Landkreis bleiben bestehen, hinzu kommt nun unter anderem eine Maskenpflicht auf Weihnachtsmärkten.

„2G“ gilt hier:

  • in Gastronomiebetrieben einschließlich Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars oder ähnlichen Einrichtungen (zusätzlich zu der weiterhin notwendigen Kontaktdatenerhebung, möglichst elektronisch mittels z.B. Luca-App).
  • in den geschlossenen Räumen von Sportanlagen, Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmhallen, Spaßbädern, Thermen, Saunen sowie den jeweiligen Duschen und Umkleiden
  • in Museen, Theatern, Kinos und ähnlichen Kultureinrichtungen (mit Ausnahme von Bibliotheken), Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • in Innenbereichen von Zoos, botanischen Gärten und Freizeitparks
  • bei Sitzungen, Zusammenkünften oder Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 gleichzeitig anwesenden Menschen.

In Niedersachsen drohen bei einer ungebremsten Corona-Entwicklung schon kommende Woche die nächsten Einschränkungen im öffentlichen Leben. Der Hospitalisierungswert, der sich auf die Neuaufnahme von Infizierten im Krankenhaus bezieht, erreichte mit 6,3 am Mittwoch die nächste Warnstufe, auch am Donnerstag lag er mit 6,6 darüber. In Regionen, in denen zudem der Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen bei mehr als 100 liegt, könnte daher von kommendem Mittwoch an statt der 2G-Regel die 2G-plus-Regel gelten. Das hieße, dass Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen Negativtest vorlegen müssen. Voraussetzung für die Verschärfung ist, dass der landesweite Hospitalisierungswert bis einschließlich Montag weiter über 6,0 liegt und die Inzidenz der Region in dieser Zeit über 100 bleibt.

Laut RKI haben bis zum 24. November 73 Prozent in Niedersachsen eine Erstimpfung erhalten, vollständig geimpft sind 70 Prozent. In Deutschland haben insgesamt 70,8 Prozent eine Erstimpfung erhalten, vollständig geimpft sind 68,2 Prozent. (Das Impfdashboard ist zuletzt am 25. November um 9.08 Uhr aktualisiert worden). Auf dem Impfdashboard werden die Impfquoten angegeben, die dem RKI über das Meldesystem DIM berichtet werden. Sie sind als Mindestimpfquoten zu verstehen, da eine hundertprozentige Erfassung durch das Meldesystem nicht erreicht werden kann. Das RKI geht davon aus, dass die tatsächliche Impfquote bis zu fünf Prozentpunkte höher liegt, als auf dem Impfdashboard angegeben.

So verteilen sich alle Fälle in Hameln-Pyrmont auf das Kreisgebiet: 

  • Aerzen 331 (+1)
  • Bad Münder 729 (+3)
  • Bad Pyrmont 713 (+4)
  • Coppenbrügge 185 (+1)
  • Emmerthal 306 
  • Hameln 2.860 (+14)
  • Hessisch Oldendorf 696 (+6)
  • Salzhemmendorf 191 (+1)


Die aktuell Infizierten verteilen sich wie folgt:

  • Aerzen 11 (+1)
  • Bad Münder 52 (+2)
  • Bad Pyrmont 41 (+4)
  • Coppenbrügge 3 (+1)
  • Emmerthal 15 (+1)
  • Hameln 224 (+12)
  • Hessisch Oldendorf 62 (+4)
  • Salzhemmendorf 8 (+1)

    Die Zahl der Menschen in häuslicher Quarantäne:

    • Aerzen 1 (-1) 
    • Bad Münder 7 (+5)
    • Bad Pyrmont 27 (+13)
    • Coppenbrügge 0
    • Emmerthal 1 (-1) 
    • Hameln 41 (+7) 
    • Hessisch Oldendorf 11 (+2)
    • Salzhemmendorf 3 (-2)

    Anzahl der Verstorbenen pro Gemeinde:

    • Aerzen 3
    • Bad Münder 14
    • Bad Pyrmont 15
    • Coppenbrügge 0
    • Emmerthal 6 
    • Hameln 59 
    • Hessisch Oldendorf 6 
    • Salzhemmendorf 1


    +++ Bis zum 21. November wurden im Landkreis 112.092 Tests durchgeführt +++

    Test-Historie:

    Corona-Tests seit Pandemiebeginn in Hameln-Pyrmont

    Corona-Tests binnen 7 Tagen in Hameln-Pyrmont


    +++ Informationen zum Impfen im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es hier: www.hameln-pyrmont.de/impfen +++

      Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind hier zu finden:

      www.hameln-pyrmont.de/corona

      HINWEIS: Der Landkreis unterscheidet in seiner Mitteilung zwischen Infizierten und Geheilten. Aktuell gibt es 416 Infizierte, 5.491 Genesene und 104 Todesfälle - macht zusammen bislang 6.011 Corona-Fälle. 

      (Infizierte, Geheilte, in Quarantäne, Tote)

       



      Links zum Thema

      Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
      Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
      Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.