weather-image
25°
Warum Bewegung für Kinder so wichtig ist – und wie ein anonymer Spender einer Kita dabei hilt

Motorik lernt nur, wer‘s probiert

LÜGDE. Die Zahl der motorisch auffälligen Kinder steigt. Ein Grund: Viele Kinder ziehen die Couch dem Spielplatz vor, können mit dem PC umgehen aber kaum eine Schleife binden. Ein neuer Bewegungsraum an der KIta St. Marien soll diesem negativen Trend entgegenwirken.

veröffentlicht am 12.04.2017 um 14:40 Uhr

Stillsitzen nur kurz fürs Foto: Wenn die Kinder auf und mit den neuen Geräten spielen, gibt‘s im Bewegungsraum der Kita St. Marien kein Halten mehr. Eine private Spende hat die Anschaffung der Anlage ermöglicht. Foto: Siegmann/pr
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Früher haben die Kinder viel mehr Zeit im Freien oder gemeinsam mit anderen Kindern verbracht und sich und ihren Körper erprobt“, sagt Anna Lena Siegmann. „Da hat sich dann vieles ergeben. Und man brauchte nicht so viel Material, um den Kindern Anreize zu geben, sich zu bewegen.“ Dabei sei gerade die Bewegung ein immens wichtiger Teil der kindlichen Entwicklung, betont die Mitarbeiterin der katholischen Kindertagesstätte St. Marien in Lügde und bestätigt damit eine Erfahrung ihrer Kolleginnen in anderen Kindergärten landauf, landab.

Denn: Dass heute immer mehr Kinder Defizite im Bereich der Motorik haben, stellen nicht erst die Sportlehrer in den Grundschulen fest, sondern längst auch schon die Erzieherinnen in den Kitas. Rückwärts laufen, Purzelbäume schlagen, klettern – all das und noch viel mehr kann nur lernen, wer‘s probiert und übt.

Siegmann ist überzeugt: „Kinder lernen durch das eigene Tun, die eigenen Handlungen und die damit zusammenhängenden Bewegungen und Erfahrungen, die sie mit sich und ihrem Körper machen. Von genau diesen Körpererfahrungen und der eigenen Selbstwirksamkeitserfahrung sollte ein Kind nie zu wenig bekommen. Grundlage solcher Erfahrungen ist Bewegung.“

Wer hingegen schon früh viel Zeit beim Wischen über Papas Smartphone oder Mamas I-Pad, vor dem Fernseher oder am Computer verbringt, mag zwar rein technisch voll auf der Höhe sein. Doch die zunehmende Mediennutzung hält Kinder vom „richtigen“ Spielen ab – mit weitreichenden Folgen fürs eigene Körpergefühl.

Und mehr noch: Wird der natürliche Bewegungsdrang nicht ausgelebt, dann „fehlt es an Kreativität und Eigeninitiative, um eigene Spiel- und Bewegungsideen zu entwickeln“, so Siegmann.

Hier kann die als „Bewegungskindergarten“ anerkannte Kita St. Marien jetzt noch wirksamer vorbeugen: mit neuen hölzernen Geräten in ihrem Bewegungsraum. Möglich gemacht hat die Anschaffung eine Spende in Höhe von 1500 Euro durch ein Mitglied der Kirchengemeinde, das ungenannt bleiben möchte.

Das Spielen auf und mit den hölzernen Leitern, Treppen und der Rutsche soll vor allem Motorik und Balance der jungen Nutzer fördern. „Aber auch Kreativität, Konzentration und Selbstständigkeit werden ihnen dabei abverlangt“, erklärt die 27-Jährige. Und betont: „Aber natürlich spielend“, ohne Zwang. Denn, so die Erzieherin: „Am allerwichtigsten ist es, dass die Kinder Spaß bei der Sache haben.“ Die einzelnen Teile gäben den Kindern immer ein Stück weit vor, wie sie zu nutzen seien. Aber sie seien zugleich vielseitig und offen für eigene Ideen der Kinder.

Aktuell werden in der katholischen Kita 56 Mädchen und Jungen betreut, 12 von ihnen jünger als drei Jahre. Austoben dürfen sie sich nicht nur draußen und im speziellen Raum. „Unsere großen Flure haben wir auch zu einzelnen Bewegungsbereichen umfunktioniert“, berichtet Siegmann. Und das komme gut an: „Die Bewegungsbereiche sind bei den Kindern definitiv die beliebtesten Bereiche.“

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare