weather-image
15°
Was die freiwilligen in Falkenhagens Heimat- und Verkehrsverein alles geschafft haben – und für 2014 planen

Immer im Einsatz für ein schönes Dorf

Falkenhagen. So aufmerksam und kritisch viele Bewohner von Falkenhagen und Henkenbrink derzeit die Tennet-Planungen zum Bau der Stärkststromtrasse „Suedlink“ verfolgen, so sehr engagieren sich sich bei der Pflege ihres Ortsteils. Davon zeugte die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins im „Klosterkrug“. Denn dort konnte der Vorsitzende Oliver Beckmann von diversen Erfolgen berichten.

veröffentlicht am 25.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 16:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So steht fest: Erbrächten die HVV-Mitglieder ihre Arbeitseinsätze nicht freiwillig und unentgeltlich – der 2013 von der Stadt gewährte Zuschuss in Höhe von 540 Euro würde nicht ansatzweise reichen, um d Kosten zu decken. So aber entlasten die Ehrenamtlichen den Haushalt wirksam: Sie reinigen Gräben, pflegen die Kreiselbepflanzung, und ein eigens gebildeter „Hackeclub“ betreut die diversen Blumenkübel im Ort. Für dieses große Engagement fand Oliver Beckmann denn auch die angemessen lobenden Worte. Mancher dürfte dabei auch an die Kernstadt gedacht haben, wo derlei Arbeiten von Mitarbeitern des Bauhofs erledigt werden. „Vielleicht informieren sich die Lügder mal bei unserem Ortsbürgermeister Bernd Waltemode über die Gestaltung von Bürgerengagement“, fand ein Besucher.

Oliver Beckmann verteilte sein Lob in der Versammlung nicht nur ganz allgemein, sondern würdigte ausdrücklich auch die Initiativen einzelner Mitglieder. Namentlich lobte er unter anderem Rolf Rausch für die Gestaltung der Internet-Seite. Er rief allerdings auch dazu auf, die Bepflanzung der Kübel in der Graf-Volkwin-Straße intensiver zu pflegen.

Unzählige Aktivitäten für 2014 zeigte Beckmann auf, dem auch dafür große Anerkennung gezollt wurde: So sollen nun die Wanderwege beschildert werden, während das vom HVV geschaffene Biotop oberhalb des Friedhofs intensiver Pflege bedarf, weil es auszutrocknen droht. Anfang April werde wieder gemeinsam das dörfliche Umfeld gepflegt, und auch um die erforderliche Sicherung der Tore auf dem Sportplatz müsse man sich bemühen.

Doch auch die Geselligkeit soll nicht zu kurz kommen: Sie wird unter anderem beim Familienfest im Juni gepflegt. Die neue Gulaschkane soll aber bereits bei der April-Aktion zum Einsatz kommen. Ebenso denken die HVV-Aktiven über die Wiederbelebung des Backofenfestes nach, das früher in Henkenbrink stattfand. Das beliebte Looping Louie Turnier steht für Mai auf der Agenda. Zudem sollen Wanderungen mit dem Förster organisiert werden.

Wenn die Feuerwehr den Maibaum aufstellt, dann soll der bisherige Kranz durch einen mit Beschilderungen ausgewechselt werden. Die Schilder, mit denen sich Vereine und Unternehmen verewigen können, kosten 100 bis 120 Euro pro Stück.

Finanziell steht der HVV gut da, wie Schatzmeister Lutz Ostermann berichten konnte. red

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare