weather-image
26°
Großes Angebot an Ferienwohnungen in Hessisch Oldendorf / Unterschiedliche Zielgruppen

Wer eine Nische findet, hat auch die Gäste

Hessisch Oldendorf (pj). „Jeder ist Verkäufer der Region“, betont Matthias Gräbner, Geschäftsführer vom Touristikzentrum Westliches Weserbergland. „Wir müssen es nur verstehen, das Angebot den Gästen schmackhaft zu machen.“ Damit zeigt er eine Aufgabe auf, die wichtig ist, damit das Segment Tourismus weiter ausgebaut werden kann. Und was die Perspektive für Übernachtungsbetriebe anbelangt, ist er optimistisch und sicher: „Qualität und innovative Konzepte setzen sich durch.“

veröffentlicht am 25.07.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 13:41 Uhr

270_008_5669346_hm112_2507.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Bereich der Weserstadt und den dazugehörigen Dörfern können Touristen unter mehr als 30 Ferienwohnungen auswählen. Die Zielgruppen der Vermieter sind dabei unterschiedlich. Im Bereich der Hessisch Oldendorfer Kernstadt und umliegender Orte setzen einige Vermieter auf Gäste, die Familienangehörige oder Freunde in der Neurologischen Klinik besuchen. Diese bleiben einen Tag, manchmal aber auch zwei bis drei Wochen, wie Gräbner sagt. In den Dörfern in der Weserniederung setzen die Vermieter klar auf die Radtouristen, die entlang des Flusses unterwegs sind. Oben in den Dörfern am Süntel, wo es Radtouristen nur selten hinzieht, könnte die Qualifizierung des Wanderweges auf dem Süntelkamm künftig das Geschäft deutlich ankurbeln. In allen Ferienwohnungen, ob im Hessisch Oldendorfer Stadtgebiet links und rechts der Weser oder an den Hängen des Süntels, fragen natürlich auch Menschen an, die beruflich in der Region zu tun haben oder die die Messe in Hannover besuchen möchten.

Wie gut die Auslastung der einzelnen Ferienwohnungen ist, dazu kann Gräbner keine Aussage machen. Amtlich geführt werden neuerdings erst Ferienwohnungen ab zehn Betten. „Insgesamt kann man über die Auslastung keine Pauschalaussage treffen“, erklärt er. Wer seine Nische entdeckt hat, der habe auch die Gäste. Ein gutes Beispiel sei der Hof Klostermann in Großenwieden. Bett und Frühstück werden in unmittelbarer Nähe des Radwanderweges an der Weser angeboten, was von Radtouristen gern angenommen wird. 16 Betten stehen bei Familie Klostermann für Gäste bereit. Zwei Schlafzimmer mit komfortablen Doppelbetten, ein gemütliches Wohnzimmer und eine Wohnküche mit direktem Zugang in den lauschigen Garten hat beispielsweise die Ferienwohnung „Rosengarten“ der Familie Rischmüller zu bieten, die mit drei Sternen ausgezeichnet ist. „Oft kommen Gäste auch auf Empfehlung“, erzählt Tochter Shari, die ihren Eltern bei der Pflege der Wohnung zur Hand geht. Mit der 3-Sterne- Klassifizierung durch den Deutschen Tourismusverband (DTV) und dem Eintrag ins Weser-Radweg-Verzeichnis würden weitere Gäste erreicht.

Über ein Drittel der Ferienwohnungen im Bereich Hessisch Oldendorf sind zertifiziert, haben zwei oder mehr Sterne. Wer seine Ferienwohnung hat zertifizieren lassen, ist im Vorteil, da die Mieter immer größeren Wert auf Qualität legen. Nur mit Sternen ausgezeichnete Wohnungen lassen sich untereinander vergleichen, weil es für die Vergabe festgelegte Kriterien gibt. „Niemand muss also die Katze im Sack kaufen“, sagt eine Vermieterin. Wer sich nicht auf den Markt einstellt, der dürfe sich nicht wundern, wenn seine Ferienwohnungen weniger nachgefragt werden.

270_008_5669638_lkho102_2507.jpg

Alle drei Jahre werden diese Zimmer überprüft, Sterne neu vergeben. Ferienwohnungen im Weserbergland, das ist ein Markt, den immer mehr Hauseigentümer erkennen. „Es liegen schon wieder Neuanmeldungen vor“, sagt Matthias Gräbner. Um am Markt bestehen zu können, sei es wichtig, „auch für eine Nacht zu vermieten“. Auch wenn das mehr Arbeit bedeutet, als Gäste über mehrere Tage zu beherbergen. Sollen die Gäste länger in der Region gehalten werde, kommt der Begriff der „Besucherlenkung“ ins Spiel. „Die Region hat eine Menge zu bieten“, betont der Tourismusfachmann. Ein Weg, um die Urlauber länger für das Weserbergland zu interessieren, sei, ihnen Pauschalangebote zu machen, um „den Gästen die Reize der Region näherzubringen“. Ein Besuch in der Schillat-Höhle in Langenfeld, der nördlichsten Tropfsteinhöhle Deutschlands, und eine Stadtführung in Rinteln gehören dazu. Pauschalangebote seien eine Sparte, die sich sehr gut entwickele. Es lohne sich, die Angebote weiter auszubauen, denn die Nachfrage sei da.

Zum Touristikzentrum Westliches Weserbergland gehören neben Hessisch Oldendorf Rinteln, das Auetal, Aerzen. Im Reisejournal 2012 stellen sich die Städte und Gemeinden vor. Hessisch Oldendorf wirbt mit „verborgenen Schätzen, uralter Tradition, historischen Stätten, zeitgenössischer Kunst und Natur pur“.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare