weather-image
27°
Energiebüro aus Hessisch Oldendorf auf dem Weg ins Guinnessbuch / Messung in Erfurt erfolgreich

Weltrekord ist so gut wie sicher

Hessisch Oldendorf. Die Siegerfaust zeigt steil nach oben: Blower-Door-Experte Christian Rösemeier und sein Team sind seit Sonntag echte Weltrekord-Anwärter. Mit dem Luftdichtheitstest des gerade erst gebauten Kleidungs-Lagers eines großen Online-Versandhauses in Erfurt befindet sich das Energiebüro q50 auf der Zielgeraden in Richtung Guinnessbuch der Weltrekorde – mehr Kubikmeter wurden auf diese Weise noch nie erfolgreich gemessen.

veröffentlicht am 17.04.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 22:21 Uhr

270_008_6316802_lkho104_1704.jpg

Autor:

Sandra Walschek
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Dank guter Vorplanung und einem Spitzenteam hatten wir einen tollen Ablauf bei der Messung“, sagt Christian Röse- meier. Statt wie berechnet etwa zehn bis zwölf Stunden Blower Door Test waren nur neun Stunden nötig, um das 101 400 Quadratmeter große Gebäude auf Leckagen zu überprüfen. „Das Gebäude hätte ruhig noch größer sein können“, so der Techniker. Nur etwas über die Hälfte des Gesamtvolumenstroms aller Gebläse wurden für die Messung benötigt: rund 217 000 Kubikmeter Volumenstrom von einem verfügbaren Gesamtvolumenstrom von 400 000 Kubikmetern pro Stunde. Der reine Aufbau dauerte drei Stunden. Ventilatoren mussten in die Außentüren eingebaut, die Hard- und Software für die Messung aufgebaut und eingerichtet werden. Während der Messung wurde dem Team exakt auf die Finger geschaut. Ralf Sihler von der Sihler GmbH und Marcos Rojo vom Ingenieurbüro Bau + Energie + Umwelt haben die Messung für den Rekord überprüft. „Hier läuft alles nach der Norm DIN EN 13829“, so Ralf Sihler. Bei einem Blower-Door-Test müssen alle Öffnungen geschlossen und alle innenliegenden Türen geöffnet werden. Und dann geht es los: Das Messsystem zieht Luft aus dem Gebäude. Dabei entsteht ein nicht wahrnehmbarer Unterdruck. Übrigens: Zum Einsatz kam das größte Messgebläse Deutschlands: Ein 40 PS starker Benzinmotor, den Rösemeier aus Übersee importiert hat. Leckagen wurden anschließend mit Infrarot-Wärmebildkameras und einem Thermometer untersucht.

In Sachen Weltrekord hat das Energiebüro Neuland betreten, die Blower-Door-Tests gehören allerdings zum täglichen Brot des sechsköpfigen Teams. In ganz Deutschland rückt das Energiebüro an, teilweise EU-weit. Beispielsweise wurde das Kaufland-Logistik-Center in Bad Nenndorf auf Luftdichtheit untersucht. Für Kaufland war Rösemeier sogar schon in Olomouc (Tschechische Republik), um ein Tiefkühl-Logistikzentrum zu vermessen. Mit einem Blower-Door-Test sichern sich Unternehmer und Häuslebauer gegen schwerwiegende Bauschäden in der Gebäudehülle ab. In Zeiten steigender Energiekosten und Klimawandel ist Luftdichtheit ein wichtiges Kriterium für Neubauten und Sanierungen.

„Jetzt geht es an die Auswertung“, sagt Rösemeier, der sich am Montag noch mit seinem Team auf dem Rückweg nach Hessisch Oldendorf befand. Die Ergebnisse sollen Mitte der Woche direkt im Büro von Guinness World Records London landen. Dann heißt es noch ein wenig zittern, bis hoffentlich die erlösende Nachricht kommt: Blower-Door- Test-Weltrekord anerkannt, das Energiebüro q50 erhält den Eintrag ins Buch.

Mission Blower Door Test: Das Energiebüro q50 will jetzt in das Guinnessbuch der Rekorde: Andreas Meier (oben links), Christian Rösemeier, Tomas Lemos, Nils Oppenhausen, Sandra Tesche und Ralf Sihler.

Walschek

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare