weather-image
15°

Vom Radwegebau über Verkehrsberuhigung bis zur Dorferneuerung: Pläne für die 24 Ortsteile

Was wünschen sich die Ortsbürgermeister?

Hessisch Oldendorf (ch). Neujahr ist die Zeit für gute Vorsätze und hoffnungsvolle Wünsche für das neue Jahr – im Privaten ebenso wie politisch: Wir haben die acht Ortsbürgermeister von Hessisch Oldendorf nach ihren Wünschen für das Jahr 2013 gefragt.

veröffentlicht am 02.01.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:41 Uhr

270_008_6079314_lkho104_0201.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fischbeck, Horst Jeske (CDU): „Wir haben zwei Schwerpunkte: Zum einen die Fortführung der Dorferneuerung und zum anderen soll der Ortseingang in Fischbeck aus Richtung Weibeck kommend neu gestaltet werden. Dort soll eine Verkehrsberuhigung erreicht werden. Bei der Dorferneuerung wird es um die Neugestaltung des Dorfplatzes und des Bereichs am Nährenbach gehen. Das sind unsere wichtigen Themen für 2013.“

Großenwieden, Andreas Hage (Stellvertreter), (Grüne): „Ich wünsche mir, dass die Zukunftswerk-statt Großenwieden weiterhin so gute Erfolge erzielt wie in diesem Jahr und sich daraus Perspektiven für die Orte ergeben. Der neue Spielplatz am Fähranger soll erweitert werden, vielleicht mit einer Feuerstelle, vielleicht kommt noch Gastronomie dazu. Es wäre mein Wunsch, dass das gut angenommen wird und sich als Treffpunkt für die Dorfbewohner entwickelt. Zudem hoffe ich, dass das Projekt, was mit dem Umbau von Krippe, Kita und Großtagespflege in Großenwieden ansteht, gut angenommen wird.“

Hemeringen/Lachem, Klaus Brzesowsky (SPD):

„Ich wünsche mir vor allem, dass wir es schaffen, den demografischen Veränderungen entgegenzuwirken. Ein wichtiges Element dafür ist, dass es gelingt, den Nahversorger wie geplant nach Hemeringen zu holen. Dass die Planungen dort vorangehen, wäre sehr wichtig für den Südweserbereich. Zudem steht eine Vergrößerung der Krippe in Hemeringen an. Durch Schule, Kindergarten und Krippe, die wir alle halten möchten, ist ein kleines Zentrum entstanden, das an ein neu geschaffenes Neubaugebiet angrenzt. Ich hoffe, dass wir dafür junge Familien gewinnen können, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.“

8 Bilder
Andreas Hage

Hessisch Oldendorf Kernstadt, Claus Clavey (SPD): „Am Wichtigsten ist uns die Belebung der Innenstadt und die Förderung der Wirtschaft insgesamt, um Arbeitsplätze zu garantieren. Zudem stehen die Sanierung der Mühlenbachstraße und das Regenrückhaltebecken am Segelhorster Bach 2013 an. Wichtig wären auch mehr altersgerechte Wohnungen – hier tut sich eine Lücke auf. Sicher noch Zukunftsmusik, aber ein Wunsch ist ein Jugendtreff für die älteren Jugendlichen in Hessisch Oldendorf.“

Hohenstein, Dr. Dieter Claus (SPD): „Wir werden im kommenden Jahr vor allem mit den Auswirkungen des demografischen Wandels und Leerständen zu kämpfen haben. Dagegen anzugehen, um das soziale Leben aufrecht und lebenswert zu erhalten, ist die wichtigste Aufgabe. Das betrifft sowohl Maßnahmen für Senioren als auch für junge Familien. So sollen die Kindergärten bestehen bleiben. Auch das bürgerliche Engagement gilt es zu unterstützen und aufrechtzuerhalten. Gemeinsame Feste und Veranstaltungen in den Dörfern sind wichtige Pluspunkte, um den Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft zu stärken.“

Rohdental, Friedrich Meier (SPD): „Vor allem wollen wir die seit Langem geforderte Verkehrsberuhigung der Ellerbachstraße in Rohden und der Landesstraße 434 in Rohdental angehen. Zudem soll die Idee, einen neuen Rad- und Fußweg zwischen Rohden und Rohdental zu schaffen, umgesetzt werden. Auch die Fertigstellung der Friedenseiche ist für 2013 geplant.“

Sonnental, Jost Beckmann (SPD): „Ganz klar ist, dass die Vorbereitungen des Ausbaus der Landesstraße 434 zwischen Klein Heßlingen und Friedrichsburg weitergehen. 2014 soll der von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau organisierte Bau losgehen, das müssen wir jetzt weiter begleiten. Zudem sind wir aufgefordert, den bereits ins Landesprogramm aufgenommenen Radweg zwischen Rumbeck und Heßlingen bezüglich des Grunderwerbs zu begleiten. Es stehen viele Splittmaßnahmen an und der Ausbau von Bushaltestellen, wobei der Schwerpunkt auf denen liegt, die für den Schülerverkehr wichtig sind. Angesichts des demografischen Wandels wird es eine wichtige Aufgabe sein, sich für die Zukunft auszurichten und eine zukunftsfähige Planung zu entwickeln.“

Süntel, Friedrich Koch (CDU): „Besonders wichtig ist der Erhalt des Süntelbades und dass die beantragten finanziellen Mittel dafür bereitgestellt werden. Fertiggestellt werden soll 2013 der Dorfplatz in Haddessen sowie die energetischen Sanierungen des Dorfgemeinschaftshauses in Bensen. Dort soll auch die Toilettenanlage erneuert werden. Auf dem Plan steht außerdem die Planung und Anschubfinanzierung eines Radweges von Höfingen nach Fischbeck, der nicht an der Kreisstraße entlangführen soll, sondern am Bach. Sorgen machen mir der Bevölkerungsrückgang und die fehlende Infrastruktur.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt