weather-image
23°
Naturerlebnistage bringen dem Nachwuchs die heimische Tierwelt näher

Was kreucht denn da im Wald?

BARKSEN. Wo fühlen sich Fasane wohl? Wie viel wiegt ein Wildschwein? Welche Fortbewegungsarten beherrscht ein Waschbär? Für solche Fragen interessieren sich die 30 Naturforscher im Alter von sechs bis zwölf Jahren, die an den Naturerleben-Tagen im Rahmen des Herbstspaßes der Stadtjugendpflege teilnehmen.

veröffentlicht am 12.10.2018 um 13:33 Uhr

Wissbegierig: Die Kinder haben viele Fragen an Benjamin Kern – auch zur Feldschnepfe. Foto: ah
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sie wissen bereits eine Menge über heimische Waldtiere. Dank Barbara Ehlerding, Benjamin Kern und Kai Kunze erfahren sie darüber hinaus noch wesentlich mehr.

Die Mitglieder des Hegerings 10 Hessisch Oldendorf führen in ihrem Infomobil eine Vielzahl präparierter Waldtiere mit, die sofort angeregte und sehr informative Unterhaltungen auslösen. Im Falle des Fasans geben die Jäger den Kindern fünf Ws an die Hand: Weizen, Wiesen, Wärme, Wasser, Wald – dort fühle sich der Hühnervogel wohl.

Wie zuvor das bis zu 100 Kilogramm schwere Wildschwein und zwei Frischlinge, die sie am Waldrand abgestellt haben, setzen zwei Jungen den Fasan in der Nähe eines Grabens unter Büschen ab. Die Feldschnepfe mit ihrem langen Schnabel findet einen Platz am Feldrand.

Besonders bei der Sache sind die Teilnehmer beim Waschbär: „Der stammt aus Amerika, kommt durch ganz kleine Löcher durch und hat scharfe Zähne“, wissen sie und erfahren dann, dass das Raubtier auch klettern, springen und schwimmen kann. „Ein Waschbär frisst Eier aus Vogelnestern und hat keine natürlichen Feinde“, betont Kai Kunze, der den Kindern auf diese Weise die Sinnhaftigkeit der Jagd deutlich machen möchte.

Das vom Nabu Hessisch Oldendorf gepachtete Gelände nahe der Grillhütte in Barksen eignet sich wunderbar dafür, die Natur vor der Haustüre kennenzulernen. Am ersten Tag bringt Hans Arend vom Nabu den jungen Naturforschern die heimische Vogelwelt nahe. Er lässt Vogelstimmen erklingen und erläutert, warum manche Vögel in der kalten Jahreszeit in den Süden fliegen und andere in der Region bleiben.

Der Nabu-Vorsitzende Oliver Nacke nimmt die Teilnehmer am letzten Projekttag mit in die Welt der Insekten und erklärt, wie wichtig sie für Menschen und Pflanzen sind. Natürlich wird auch das große Insektenhotel im „Königreich“ der Nabu-Kinder aufgesucht. Das dreitägige Naturforscherprojekt ist eine Veranstaltung der Nachmittagsbetreuung im Kinder- und Jugendhaus, vertreten durch Gruppenleiterin Silke Erben in Kooperation mit dem Nabu, vertreten durch Sonja Wissel.

„Hier draußen lernen die Kinder vieles besser zu begreifen, etwa was Insektensterben oder Umweltverschmutzung bedeutet“, sagt Silke Erben und freut sich über die Kreativität der Kinder, die zwischendurch viel zum Thema gemalt und gebastelt haben. „Wir wollen das im offenen Angebot im Kinder- und Jugendhaus fortsetzen, betrachten es als Naturbaustein, an den weitere Steine wie das Bauen von Vogelhäusern, Igel-Behausungen oder Insektenhotels angehängt werden sollen“, so Erben.

Und weiter: „Erstmal werden wir den Vorstellungen der Kinder entsprechend das im Wald Erlernte und unsere Herbstschätze zusammentragen und natürlich auch basteln. Mitte Dezember planen wir eine Naturerleben-Ausstellung in der Sparkasse am Marktplatz.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt