weather-image
23°

Von Schule bis Dorfgemeinschaft: Rückblick und Ausblick auf wichtige Themen und Vorhaben im Flecken Salzhemmendorf

Was den Ortsbürgermeistern am Herzen liegt

Salzhemmendorf (sto). Die sieben Ortsbürgermeister der Gemeinde Salzhemmendorf haben ihre Wünsche und Pläne für „ihre Ortschaften“ verraten. Die Ansätze sind unterschiedlich, sie reichen von Straßensanierungen über Stärkung der Dorfgemeinschaften bis hin zu Konzepten, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.

veröffentlicht am 16.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_5139616_lkcs104_1601.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ortsrat Benstorf, Rudi Heuer (SPD): „Drei Wünsche haben meine Mitstreiter und ich – die Fertigstellung und Eröffnung der Heimatstube im Dorfgemeinschaftshaus, den langfristigen Erhalt des Dorfgemeinschaftshauses und einen besseren Allgemeinzustand der Straßen und Bürgersteige. Ein weiteres Thema, das uns am Herzen liegt, ist die Erneuerung der Esbecker Straße vom Thie bis zur B 1. Und natürlich werden wir uns weiterhin einsetzen gegen den Ausbau der Güterfernverkehrsstrecke.“ Welche besonderen Pläne stehen an? „Eine Pflanzaktion mit Obstbäumen in der Benstorfer Feldmark.“ Was hat Sie im vergangenen Jahr persönlich besonders bewegt im Hinblick auf das Ortsgeschehen? „Die Nachricht, dass die Bahnstrecke Hameln-Elze als mögliche Güterfernverkehrsstrecke infragekommen könnte.“

Ortsrat Hemmendorf, Friedrich Lücke (CDU): „Ich wünsche mir eine bessere Anbindung Hemmendorfs an den öffentlichen Nahverkehr. Wer hier wohnt und kein Fahrzeug hat, ist zumindest am Wochenende festgenagelt, es sei denn, er hat jemanden, der ihn fährt. Ein besonderes Anliegen ist für mich außerdem die Förderung der Dorfgemeinschaft. Schön wäre es, könnten wir zunehmend junge Leute für das Dorfleben begeistern.“ Zu den Plänen: „Wir wollen die Anregungen aus unserem Marktplatzprojekt ,Umbau statt Zuwachs’ weiterentwickeln und Pläne erstellen, die eine Umsetzung in kleinen Schritten ermöglicht.“ Besonders bewegt hat ihn „unser Marktplatzfest. Es war für mich einfach schön, zu erleben, wie fast alle mitgemacht haben. Das drückt für mich die Hoffnung aus, dass noch Leben im Dorf ist.“

Ortsrat Lauenstein, Horst Wichmann (CDU): „Meines Erachtens muss dem Baugebiet ,In der Stockbreite’ mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Straßen, die seit Jahren kaum zu befahren sind, müssen endgültig hergestellt werden. Hier sind Gemeinde und Erschließungsträger in der Verantwortung. Ich habe aber auch einen Wunsch an die Bürger unseres Ortes – mögen sie doch das Naturerlebnisbad mehr als bisher annehmen und sich mehr einbringen in die Vereinsarbeit. Ich wünsche mir, dass der Ith-Hils-Wanderweg Wanderer nach Lauenstein lockt. Wir sollten weitere Bewirtungsmöglichkeiten schaffen und uns informieren, ob dafür vielleicht das Naturfreundehaus infrage käme.“ Zu den Plänen: „Für eine sinnvolle Nachnutzung des gesamten Schulgeländes zu sorgen und Vorschläge einbringen, wie mit den erheblichen Leerständen im Ort umzugehen ist.“ Bewegt hat ihn „die aktive Mitarbeit von Ortsrat, Arbeitsgruppe und den Einwohnern, als es darum ging, den Ausbau der Landesstraße voranzubringen.“

7 Bilder
T. Hofer

Ortsrat Oldendorf mit dem Ortsteil Ahrenfeld, Eckhard Füllberg (CDU): „Ich wünsche mir weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit den Vereinen beider Orte und eine Sicherung der vorhandenen Infrastruktur. Unsere ärztliche Versorgung ist durch einen Nachfolger gesichert. Welche besonderen Pläne stehen in diesem Jahr an? „Die B 1 hat eine besondere Bedeutung für Handwerk und Gewerbe in Oldendorf. Wir werden uns deshalb stark für eine zweite Querungshilfe im Ort einsetzen, möglichst in Form einer Ampelanlage. Ebenso für eine Einbahnstraßenregelung im Bereich ,An der Aue/Bahnhofstraße’. Ein weiteres Anliegen ist, im Bereich des Sportplatzes für Kinder und Jugendliche eine neue Freizeiteinrichtung (Halfpipe) zu installieren.“ Bewegt hat ihn „der Umgang mit den einzelnen Ortsratsmitgliedern. Ich hoffe auf eine sachliche, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Ortsratsmitglieder im Ortsrat sowie im öffentlichen Leben.“

Ortsrat Osterwald, Torsten Hofer (SPD): „Ich wünsche mir, dass viele Bewohner sich aktiv in das dörfliche Leben einbringen, denn ein Ort lebt von seinen engagierten Bürgern.“ Welche besonderen Pläne stehen an? „Wir werden wegen der besonderen Herausforderung um das Dorfgemeinschaftshaus einen Arbeitskreis ins Leben rufen, der für das Gebäude ein zukunftweisendes Konzept erarbeitet.“ Bewegt haben ihn „die Kommunalwahlen. Es ist uns über alle Parteien hinweg gelungen, einen Generationswechsel im Ortsrat vorzunehmen.“

Ortsrat Salzhemmendorf mit dem Ortsteil Levedagsen, Lutz Hesse (CDU): „Ich wünsche mir, dass weiterhin ein gutes Miteinander in den Dorfgemeinschaften beider Orte besteht. Dazu wird der Ortsrat, einschließlich meiner Person, in Zukunft noch mehr als bisher beitragen. Auch wünsche ich mir, die Infrastruktur des Kernorts möge erhalten und durch mehr Arbeitgeber möglichst verbessert werden. Ein wichtiges Anliegen ist mir der Zuzug junger Familien, damit der demografischen Entwicklung gegengesteuert werden kann. Es gibt genügend Bauplätze und leerstehende Häuser, die günstig erworben werden können.“ Zu den Plänen: „Ich möchte erreichen, dass die Bahnübergänge Lauensteine Weg und Calenberger Allee sobald wie möglich saniert werden.“ Bewegt hat ihn, „dass trotz des sehr schlechten Wetters sehr viele Bürger das Söltjerfest besucht haben.“

Ortsrat Wallensen mit den Ortsteilen Ockensen und Thüste, Karl-Heinz Grießner (SPD): „Ich wünsche mir, dass wir am 14. und 15. Juli wieder ein schönes und harmonisches Stadtfest in Wallensen feiern können. Weiterhin ist es wichtig, die bestehende gute Gemeinschaft und Zusammenarbeit aller drei Ortsteile weiter auszubauen. Ein großer Wunsch ist, dass sich der Wohnungsleerstand verringert und sich neue Familien in den drei Ortsteilen ansiedeln. Pläne sind genug vorhanden, sie scheitern zumeist am fehlenden Geld. Unter anderem sind zu nennen die Sanierung der maroden Gemeindestraßen, Sicherungs- und Erhaltungsmaßnahmen des Wasserbaums Ockensen oder Planungen für die Umgestaltung der nicht mehr genutzten Bahntrassen. Ein vorrangiges Thema wird die Auswirkung der demografischen Entwicklung auf unsere Dorfgemeinschaften sein. So wollen wir das 2011 gestartete Zukunftsforum fortsetzen. Sorge bereitet mir die Entwicklung des Freibads Wallensen. Um es zu erhalten, sind erhebliche Investitionen nötig.“ Bewegt hat ihn im Hinblick auf das Ortsgeschehen „die Einweihung des Hauses an der Stadtmauer und die Einweihung der neuen Krippenräume in der Kindertagesstätte ,Stoppelhopser‘.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?