weather-image
Wunsch des Ortsrates Rohdental wird wohl erst in einigen Jahren in Erfüllung gehen

Warten auf neuen Radweg an der alten B 83

HESSISCH OLDENDORF. Es ist schon länger der Wunsch des Ortsrats von Rohdental, dass an der alten B 83 zwischen Hessisch Oldendorf und Welsede ein Radweg gebaut werden möge. Die Aussichten dafür stehen zwar nicht für heute und morgen gut, aber möglicherweise doch im Jahr 2020 oder 2021.

veröffentlicht am 19.02.2018 um 15:53 Uhr

Neue Fahrbahnmarkierung, mehr Platz für Radler: So stellt sich Sven Sattler den neuen Radweg vor. Foto: pr
wft 4

Autor

Wolfhard F. Truchseß Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Als der Tagesordnungspunkt während der letzten Sitzung des Ausschusses für Bau-, Umwelt-, Feuerschutz und Energiemanagement aufgerufen wurde, erläuterten Heiko Wiebusch, der Fachbereichsleiter Planen und Bauen der Stadtverwaltung, und der Ausschussvorsitzende Sven Sattler (SPD), auch Ortsbürgermeister von Rohdental, zunächst den Inhalt einer früheren Tischvorlage. Wiebusch verwies darauf, dass es für den Radweg noch keine Lösung gebe, die alte B 83, mittlerweile eine Gemeindestraße von Hessisch Oldendorf, zunächst saniert werden müsse. Die Kosten seien auf etwa 150 000 Euro kalkuliert. Als ersten Schritt kündigte Wiebusch die Sanierung der maroden Mittelnaht der Straße an. 2019 oder 2020 werde danach die Oberfläche gesplittet, im Anschluss daran die Fahrbahn neu markiert und im Zuge der Planung geprüft, wie die Verkehrssituation der Radfahrer verbessert werden könne.

Sattler forderte, einen Radstreifen direkt neben der Fahrbahn anzulegen, erläuterte aber zunächst die verschiedenen Temporegelungen auf dem Straßenabschnitt und vor allem die Situation der Mitarbeiter des Unternehmens OEG, deren Sicherheit gewährleistet werden müsse. Die Ansicht Sattlers, die alte B 83 sei breit genug, um einen Radstreifen direkt neben der Fahrbahn anzulegen, fand nicht die Zustimmung des gesamten Gremiums. Insbesondere Han Jürgen Hoffmann (SPD) wandte sich gegen diese Lösung, betonte aber, er sei nicht generell gegen den Radweg. „Mir geht es darum, dass die Sicherheit der Radfahrer durch einen von der Straße abgetrennten Streifen deutlich erhöht wird“, erklärte Hoffmann. Denn wenn sich auf der Straße große Landwirtschaftsmaschinen oder Lastzüge begegneten, bestehe erhöhte Gefahr für die Radfahrer als viel schwächere Verkehrsteilnehmer. Ein Einwand, der von mehreren mit den Straßenverkehrsvorschriften vertrauten Mitgliedern des Gremiums nicht akzeptiert wurde, weil der Radstreifen ja wegen einer durchgezogenen weißen Linie gar nicht von Kraftfahrzeugen befahren werden dürfe.

Als es am Ende zur Abstimmung kommen sollte, musste das Gremium feststellen, dass es keine abstimmungsfähige Beschlussvorlage gab. Man einigte sich deshalb auf eine fast schon salomonische Lösung. Der Verwaltung wurde aufgegeben, so zu verfahren, wie Wiebusch es bereits angekündigt hatte: Im Verlauf der Sanierung genau zu prüfen, wie die beste Lösung für eine Radwegeverbindung zwischen Welsede und Hessisch Oldendorf aussehen könne und diese Lösung dann dem Rat und seinen Gremien erneut vorzulegen. Der Ortsrat Rohdental darf also mit Fug und Recht darauf hoffen, dass seinem Antrag auf Einrichtung eines Radeweges an der alten B 83 in absehbarer Zeit Erfolg beschieden sein wird.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt