weather-image
28°
Hinter den Kulissen: Wie der OCC von 1972 sich auf den Prinzenball vorbereitet

Vor dem Spaß rinnt der Schweiß

Hessisch Oldendorf. Die Karnevalsvorbereitungen in der Kernstadt gehen in die heiße Phase – das Baxmann-Zentrum hat sich bereits in eine schmucke Arena für große und kleine Narren verwandelt. Sechs Männer des Elferrats des Oldendorfer Carnevals Clubs (OCC) von 1972 packen beim Aufbau der Bühnenelemente an. Vor allem das Anbringen des etwa fünf Quadratmeter großen, 80 Kilogramm schweren Günther- Manthey-Gemäldes hoch über ihren Köpfen erweist sich als nicht so ganz einfach.

veröffentlicht am 09.01.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:21 Uhr

270_008_6841922_lkho100_1001_IMG_3145_2_.jpg

Autor:

Annette Hensel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Was sich vor dem Prinzenball am 18. Januar, der festlichen Auftaktveranstaltung des OCC, hinter den Kulissen abspielt, bleibt normalerweise den Augen der Öffentlichkeit verborgen. „Zuerst müssen wir unsere ausgelagerten Teile in Welsede und der Kernstadt abholen. Dafür stellt uns die Firma Berlitz immer ein Fahrzeug zur Verfügung“, sagt Klaus Grundmann vom Elferrat.

Mit Werkzeugen, Leiter und Verlängerungskabel im Gepäck arbeiten die sechs Männer Hand in Hand, befördern insgesamt eine halbe Tonne Material auf die Bühne. „Das ist eine Menge Arbeit, aber wir haben auch unseren Spaß dabei“, erklären sie. Frauen aus Vorstand und Elferrat stoßen zu der Gruppe hinzu und beginnen mit dem Schmücken: Die soeben zusammengeschraubte Holzfläche, hinter der der Elferrat Platz nehmen wird, hängen sie mit Stoff ab, in gut fünf Meter Höhe werden im Saal Luftballons aufgehängt. Wer da die Leiter hinaufklettert, muss schwindelfrei sein. „Eigens für den Hexenball werden wir hier noch einmal an vier Abenden à vier Stunden zu zehnt alles mit Folie abkleben – das ist der Wahnsinn“, erzählt Jasmine Grundmann. Sie trainiert die drei Garden und die drei Tanzmariechen, die später ebenfalls beim Dekorieren mithelfen, bevor sie ihre Tänze vorführen, die sie mit ihrer Trainerin einstudiert haben. Sie berichtet: „Das war eine ganz schöne Herausforderung für alle. Manche der 32 Mädchen sind ganz neu bei uns, hatten noch keine Erfahrung mit dem Gardetanz – aber alle sind sehr motiviert.“ OCC-Präsidentin Heidi Lücke-

Lange verrät: „Herausgekommen sind dynamische Tänze in komplett anderem Stil als gewohnt – die Prinzengarde führt beispielsweise Rock ’n’ Roll vor.“ Die Kinder der Minigarde seien richtig stolz, in Gardekleidern auf großer Bühne aufzutreten – und schon ziemlich aufgeregt, fährt sie fort und teilt mit: „Es wird eine Generalprobe für den Prinzenball stattfinden, die gerade den neu hinzugekommenen Kindern Sicherheit geben soll. Zur Unterstützung von Jasmine Grundmann, die zugleich OCC-Schriftführerin ist, werden wir außerdem noch in diesem Jahr eine ausgebildete Tanztrainerin, ein ehemaliges Gardemitglied des Karneval-Verbandes Niedersachsen, hinzubekommen.“

Am 18. Januar darf das Publikum nicht nur auf eine Büttenrede, Darbietungen von Garden, Tanzmariechen und Männerballett gespannt sein, sondern auch darauf, wer das neue Prinzenpaar wird. „Diesmal hatten wir zwei Paare zur Auswahl, das Los musste entscheiden“, so Lücke-Lange. „Besonders freuen wir uns darüber, dass Jacqueline de la Rouge nach ihrem Superauftritt beim Hexenball vor einem Jahr mit ihrem neuen Programm dabei ist.“ Einer wird an jenem Abend fehlen: Vizepräsident Henning Tebbe, der im Vorjahr verstorben ist. „Das ist ein großer Verlust für den Karneval“, so die Präsidentin.

Der Prinzenball beginnt um 20.11 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Das Programm beschließt DJ Memo mit Musik zum Tanzen. Karten gibt es in der Volksbank, den Ratsstuben sowie im Café der Firma Bessmann zum Vorverkaufspreis von 13 Euro. An der Abendkasse kosten sie 15 Euro. „Neun Wochen Stress pur liegen jetzt vor uns Aktiven“, sagt Heidi Lücke-Lange und berichtet, dass manche Gruppe bislang für 18 Karnevalstermine gebucht sei. Für einige beginnt etwa der Tag des Prinzenballs mit dem Treffen aller Prinzenpaare Niedersachsens auf dem Finkenborn. „Danach bleibt gerade mal Zeit zum Umziehen, um rechtzeitig im Baxmann-Zentrum zu sein“, so die Präsidentin. Fortgesetzt wird der närrische Veranstaltungsreigen in Hessisch Oldendorf am 2. Februar mit dem Kinderkarneval und am 22. Februar mit dem Kaffeenachmittag. Der Hexentag mit dem Hexenball folgt am 27. Februar, der große Karnevalsumzug am 2. März. Den Schlusspunkt setzt das traditionelle Fischessen am Aschermittwoch, 5. März.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare