weather-image
25°
Anna Piechotta präsentiert Wechselbad der Gefühle

Verstörend, ekelerregend, einfühlsam

HESSISCH OLDENDORF. Mit großer Präsenz und verstörend genialen Kabarettchansons versteht Anna Piechotta zu fesseln. Mit schwarzem Humor, treffenden Pointen und einfühlsamen Chansons versetzte sie ihr Publikum am Freitagabend im Kultourismuszentrum in ein wahres Wechselbad der Gefühle.

veröffentlicht am 02.04.2017 um 18:29 Uhr

270_0900_39047_lkho102_Anna_Pichotta_ah_0304.jpg
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn jemand ins Rampenlicht tritt und gleich ankündigt, es folge das letzte Lied, kann es sich um einen originellen Witz handeln oder um einen Künstler, der einfach anders tickt. Anna Piechotta, mit 18 Zugaben im Gepäck, will kollektiv deprimieren, ihre Gäste „langsam und perfide an diese miesen Gefühle heranführen“ und selbst Spaß daran haben.

Rache treibt sie in der Rolle des bösen Kindes an, der Mutter die Brustwarze abzubeißen und dem Vater die Augen auszustechen. Als Mutter einer Schar Kinder, die Mottenpuder futtern oder beim Baden untergehen, droht sie ihrem wegen eines Armbruchs schreienden Nachwuchs an, dass die Schwester ihm mit dem Skalpell die Stimmbänder durchtrenne.

Piechottas zum präzisen Pianospiel mit durchdringender Sopranstimme gesungenen Pointen sitzen, schlagen auf Herz und Magen. Während der ein oder andere Besucher aufkommende Übelkeit überwinden muss, intoniert die 35-Jährige mal eben eine kurze Beethoven-Klaviereinlage – schon irgendwie verwirrend. Nach dem Chanson „Ich hasse dich, du bist widerlich“ folgt ein „für Dieter Bohlens ‚Supertalent‘ einstudierter“ Spagat und ein freches, grooviges Bohlen-Lied.

Die Gefühle sind wieder im Lot, da kippt Anna Piechotta sie schon wieder: „Arbeit macht frei – Ort für Folter und Mord – in einer Herde wie Vieh nummeriert – Flucht war kein Weg – der Magen wird flau in Dachau“: Eine musikalische Aufarbeitung deutscher Vergangenheit, die erschütternd gut ist und betroffen macht. Ein weiterer Höhepunkt: ihr Buckelwal-Gesang – versehen mit entsprechender Mimik. Das ist hohe Kunst, bei der man sich fragt, wie oft sie sich dafür von der Buckelwal-CD hat „antörnen“ lassen.

Dann ein bisschen Warm-up fürs Publikum, die „Gruppe der anonymen Deprimierten“, die sie zu Nein-Sagern puscht. Immer wieder sucht sie auch direkten Kontakt – etwa zu Elke, dem einzig bekennenden Mitglied der Fraktion der Einsamen und Deprimierten im Kultourismusforum oder zu Heiner ganz vorne, „Heini, dem man alles aus der Nase ziehen muss.“

Grandios: Piechottas Raucherballade, die Liebe zu dem Mann, dem stets die Fluppe an der Unterlippe klebt, dessen Hand wundervoll stinkt, dessen Dödel häufig schlapp ist und dessen Raucherbein fast schon abfällt. Für ihr virtuoses, richtig ekelerregendes Röchel-Solo fordert sie zu Recht Zwischenapplaus. Danach folgt das soulig-sanfte „In deinem Zimmer“ über den Verlust eines geliebten Menschen, Sinn-Suche, Erinnerungen und das Loslassen – einfühlsam und wunderschön.

Das Publikum erlebt wahrlich ein Wechselbad der Gefühle. Dabei kommt Lachen nicht zu kurz, etwa wenn im Programm „Schneewittchen ist tot“ die sieben Zwerge aus verschiedenen Ländern von der Toten in der Grube Abschied nehmen: Da stimmt Piechotta mit Zipfelmütze einen spanischen Schmachtsong mit atemberaubendem Ende an, jodelt oder rotzt auf preußische Art. „Schneewittchen, sympathisch, lieb, schön: Was soll das den Kindern bringen?“, fragt sie und präsentiert in drei Akten ihre Version von Schneewittchen: mit Jeanette aus Soltau, dem koksabhängigen Flittchen. Zudem weiht sie ihre Gäste ein, dass Schneewittchens unsterblicher Geist schon in Beethovens Elise und in Gott steckte.

Mit großer Präsenz und verstörend genialen Kabarettchansons versteht Anna Piechotta zu fesseln. Georg Kreisler hätte garantiert seine Freude an ihr gehabt.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare