weather-image
22°

Verhandlungen über Rübenpreise gehen weiter

Hessisch Oldendorf. Ende Januar haben sich der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer und die Nordzucker AG auf Preise für Zuckerrüben geeinigt. Noch nicht klar ist, was die Landwirte erhalten, die zur Zuckerfabrik im lippischen Lage geliefert haben und dies dürften die meisten im Landkreis Hameln-Pyrmont sein. 

veröffentlicht am 06.02.2013 um 16:21 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 02:21 Uhr

ie Zuckerrübenernte in der Region war hervorragend. Nun geht es noch um das Geld, das die Landwirte für ihre Ackerfrüchte bekommen sollen. Foto: Dana
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Landwirte, die zu den Fabriken von Nordzucker liefern wird für Quotenrüben ein Grundpreis in Höhe von 43,50 Euro je Tonne gezahlt. Die Berufskollegen sind mit dem derzeitigen Angebot der Fabrik nicht einverstanden. Die Vertreter der Rübenanbauer werden deshalb mit den Verantwortlichen von Pfeifer und Langen weiter verhandeln. 



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?