weather-image
23°

Stathis Nikolaidis und Freunde präsentieren Musik aus einer mythenträchtigen Region in der Stiftskirche

Ungewöhnliche Klänge von der Antike bis Byzanz

Fischbeck. Solche Klänge hat man in der Fischbecker Stiftskirche wohl noch nie zu hören bekommen. In der Konzertreihe „Jahreszeiten“ hatte Äbtissin Uda von der Nahmer Stathis Nikolaidis und zwei seiner musikalischen Begleiter für ein ganz außergewöhnliches Konzert verpflichten können. Der renommierte griechische Sänger präsentierte den teilweise von weit her angereisten Konzertbesuchern mit „pontische Lieder aus dem Akritenzyklus“ Musik aus jenem Teil des Schwarzmeerraumes, der sich bis zur türkisch-georgischen Grenze erstreckt.

veröffentlicht am 03.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 05:41 Uhr

270_008_4375405_lkho101_0410.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein mythenträchtiger Raum, in dem der Sage nach im Westen die Amazonen beheimatet waren, dessen Osten das Ziel von Jasons Argonautenzug, die Heimat der Medea, und wo im nordöstlich gelegenen Kaukasus die Götter den Titan Prometheus zur Strafe an die Felsen ketteten.

Prometheussage, Raub der Helena, das Opfer der Iphigenie – mythologische Motive standen auch im Mittelpunkt des ersten Teils des Konzertes. Die für westeuropäische Ohren mitunter befremdlichen Klänge wurden den Besuchern durch eine Einführung von Prof. Dr. Savvas Mavridis und ein erhellendes Programmheft erschlossen. Unter ihnen waren auch zahlreiche Pontos-Griechen aus dem Landkreis, die ihre Begeisterung kaum zügeln konnten.

„Wir freuen uns, dass sie hier sind. Damit ist das Konzert auch ein Stück Integration“, stellte die Äbtissin fest. „Natürlich darf nach jedem Stück applaudiert werden“, so Stathis Nikolaidis. Eine wohltuende, weil belebende Maßnahme ganz im Gegensatz zu der sonst üblichen Verbannung des Applauses ans Konzertende. Pontosgriechen besiedelten das südliche Schwarzmeergebiet bereits im siebten vorchristlichen Jahrhundert, bildeten als „Akritas“ im römischen Imperium den östlichen Außenposten und erlangten bis zur Eroberung Konstantinopels durch die Türken 1453 sogar eine eigene Staatlichkeit.

Im zweiten Teil erklangen, von Babis Kemanetzidis auf der einem Frauenkörper nachgebildeten, in Quarten gestimmten pontischen Lyra und Klarinette sowie von Dimitrios Telis auf dem Tambourin begleitet, Gesänge vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Applaudieren während des Konzertes ausdrücklich erwünscht: Stathis Nikolaidis und Freunde sorgten für ein ungewöhliches Konzert in Fischbeck.

Foto: eaw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?