weather-image
21°

Knapp 200 Veranstaltungen / Lob für den Jugendpfleger – aber: „Manchmal ist es echt stressig“

Teilnehmerrekord – Ferienpass ein Volltreffer

Hessisch Oldendorf (bj). Er hat nicht nur die Gabe, Menschen, ob jung oder alt, zu begeistern und zu motivieren, er hat offenbar auch einen guten Draht zum Wettergott. Tarik Oenelcin hat zum Abschluss der Ferienpassaktion alle diejenigen zu einer Grillparty eingeladen, die ihn als Stadtjugendpfleger bei der Planung und Durchführung der zahlreichen Angebote unterstützt haben.

veröffentlicht am 26.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 10:41 Uhr

270_008_4738503_lkho106_2608.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Stadtjugendpfleger strahlt mit der Sonne um die Wette, als er sieht, dass rund 180 Personen in die Malschule am Barksener Weg gekommen sind. „Sie alle haben ihren Teil zu den Veranstaltungen beigetragen, die wir in der Zeit vom 7. Juli bis zum 17. August durchgeführt haben“, dankt Tarik Oenelcin den Gästen.

40 Betreuer der Stadtjugendpflege hätten ihn gut 1800 Stunden ehrenamtlich beim Ferienpass unterstützt, allein das seien 1000 Stunden mehr als im Vorjahr, so Oenelcin. „Es ist davon auszugehen, dass auch die ehrenamtlichen Helfer in den Vereinen und Verbänden sich in mindestens dem gleichen Zeitanteil freiwillig und ohne Entgelt eingebracht haben“, lobt er deren Einsatz bei den 170 Veranstaltungen. Im Jahr 2010 waren es schon 149 Angebote aus Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden. Da die Stadtjugendpflege selbst auch 28 Veranstaltungen anbieten konnte, hatten die Jungen und Mädchen 2011 die Möglichkeit, aus 198 Angeboten auszuwählen.

In diesem Jahr ist nicht nur das Angebot noch größer geworden, auch die Zahl der verkauften Ferienpässe ist gegenüber 2010 gestiegen. 783 (im Vorjahr 701) Ferienpässe wurden im gesamten Stadtgebiet ausgegeben. „Auch die Anzahl der buchbaren Plätze konnte noch einmal erhöht werden. Bei den 198 Veranstaltungen standen 6416 Plätze zur Verfügung, im Vorjahr waren es im Vergleich nur 5324 Plätze. Wieder einmal musste bei drei Viertel aller Veranstaltungen das Computerlos über die Teilnahme entscheiden“, sagt der Stadtjugendpfleger. Das Interesse an besonders attraktiven Angeboten sei eben deutlicher höher als die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze. Das führe zu teilweise langen Wartelisten, bedauert Tarik Oenelcin.

Geringfügig geändert hat sich in diesem Jahr die Altersstruktur der Ferienpassinhaber. Das Durchschnittsalter der Jungen und Mädchen, die am Ferienspaß teilnehmen, liegt bei 12,8 Jahren gegenüber dem Vorjahr mit 12,6 Jahren.

Der Stadtjugendpfleger ist besonders froh darüber, dass es in diesem Jahr keine gravierenden Unfälle gab. „Das ist nicht selbstverständlich bei den vielen Kindern, zeigt aber auch, dass sich die Teilnehmer in die Gruppengemeinschaft einordnen und an Regeln halten“, stellt Tarik Oenelcin fest und fügt an: „Das Verantwortungsbewusstsein und die Aufmerksamkeit der Betreuer haben daran ebenso wesentlichen Anteil.“

Die Teilnehmer an der Abschlussparty lassen in angeregten Gesprächen die Veranstaltungen Revue passieren. Viele Helfer und Betreuer sind sich jetzt schon sicher, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, „weil die Aktionen mit den Kindern viel Spaß machen und weil Tarik uns alle mitreißt“.

Auch Amtsleiter Klaus- Dieter Leupold freut sich über die Wertschätzung, die Tarik Oenelcin genießt: „Besonders erfreulich ist es, festzustellen, dass viele ehrenamtliche Helfer selbst noch am späten Abend dem Jugendpfleger Referenz erwiesen haben. Das zeigt die enge Verbundenheit und die sehr gute Zusammenarbeit der Vereine, Verbände und Kirchen mit unserem Stadtjugendpfleger.“

Tarik Oenelcin genießt das Lob und verheimlicht nicht, dass „der Ferienpass manchmal echt stressig ist“. Die Lacher auf seiner Seite hat er, als er die Geschichte erzählt, die beim Schlauchbootfahren passiert ist. „Ich bin morgens wie in den Vorjahren nach Grave gefahren und habe mich gewundert, dass dort niemand zu finden ist. Darauf habe ich Herm Henkel angerufen und gefragt, wo seid ihr denn? Der antwortete: Na, hier in Hameln, wir lassen gerade die Boote ins Wasser. Da habe ich mir geschworen, meinen eigenen Rat, den ich Teilnehmern immer gebe, künftig auch zu befolgen und mich im Ferienpassheft zu vergewissern, wie die Veranstaltung dort angekündigt wird.“

Auf Rollen im Slalom: Viele Kinder aus Hessisch Oldendorf machten das Inline-Skate-Abzeichen, das von der Hamelner Inline Connection veranstaltet wurde.

Beliebte Veranstaltung des Ferienpasses war das Bogenschießen mit dem Bogensportclub Weserbergland in Fischbeck. Fotos: pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?