weather-image
22°

Stadtmarketing – Schlichte soll’s richten

Hessisch Oldendorf (pj). „Leerstandsmanagement ist ein Unwort, wir wollen nicht den Leerstand managen, sondern gezielt den Leerstand bekämpfen“, betont Dirk Adomat. Helfen soll dabei Stefan Schlichte, der frühere Stadtmanager in Hameln.

veröffentlicht am 19.08.2011 um 17:27 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 11:21 Uhr

Stadtzentrum
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, soll in Hessisch Oldendorf „Geld in die Hand genommen werden“, führt der Sprecher der Mehrheitsgruppe von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat aus.
 Bereits seit dem vergangenen Jahr werde an dem Thema gearbeitet. In der Sitzung des Fachausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur vor einigen Wochen sei man sich einig gewesen, das Problem konkret anzufassen. Die Stadtverwaltung erhielt deshalb den Auftrag, näher auszuführen, welcher Weg beschritten werden soll. „Methodik und Aufgabenstellung wurden erarbeitet“, erklärt Hermann Faust, der für die Stadtverwaltung im Forum Stadtmarketing sitzt und die Arbeit dort koordiniert. Hermann Faust ist sicher: „Wenn das Vorhaben, so wie erarbeitet, umgesetzt wird, kann es erfolgreich sein.“
 Dirk Adomat ist schon deshalb zuversichtlich, dass Erfolgsgeschichte geschrieben werden kann, da „es gelang, einen renommierten Stadtmanager ins Boot zu holen. Stefan Schlichte, das ist ein guter Name, denn er hat in Hameln bereits sehr erfolgreiche Arbeit geleistet“, betont der Gruppensprecher der Ratsmehrheit. Adomat führt auch aus, dass der Chef der Schlichte Group auch in Hessisch Oldendorf „bei der Geschäftswelt anerkannt wird“.
 Der Stadtmanager, der als Dienstleister arbeiten wird, soll zunächst für zwölf Monate unter Vertrag genommen werden. „Wenn sich Erfolge zeigen, muss es auch danach weitergehen“, betont Adomat. Der Sprecher der Ratsmehrheit umreißt klar, was sich die Politiker vorstellen: „Wir wollen keine Produktion von Papier und Strategien, das wurde in den letzten zehn Jahren zur Genüge gemacht und bringt uns nicht weiter. Jetzt geht es darum, dass bestimmte Dinge umgesetzt werden.“ Wie dies geschehen kann, davon haben SPD und Grüne bereits eine Vorstellung. Dirk Adomat nennt das Beispiel des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ und das, was in Fuhlen und Zersen geschah. „Dort gelang es, zu motivieren. Auch für Städte gibt es Wettbewerbe, an denen man sich beteiligen kann. Dabei geht es nicht darum, unbedingt zu gewinnen – auch die Teilnahme kann Erfolg bringen, wenn viele auf ein Ziel hinarbeiten“, führt Dirk Adomat aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?