weather-image
17°

Haushaltsentwurf 2015: Defizit soll steigen

Stadt rechnet mit 761 000 Euro Miesen

Hessisch Oldendorf. Die Eckdaten für den Haushalt des nächsten Jahres liegen vor. Demnach plant die Stadt, rund 25,2 Millionen Euro einzunehmen und 25,961 Millionen Euro auszugeben. Unter dem Strich fehlen damit am Ende des Jahres rund 761 000 Euro in der Kasse, so der Plan. Das sind 361 000 Euro mehr, als für 2014 erwartet werden. Außerdem möchte das Rathaus Kredite in Höhe von knapp 639 000 Euro aufnehmen.

veröffentlicht am 07.10.2014 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 13:21 Uhr

270_008_7486423_lkho101_0810_1_.jpg

Autor:

VON ROBERT MICHALLA
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zum Vergleich: Im laufenden Jahr wollte die Stadt ursprünglich 23,681 Millionen Euro einnehmen und 25,105 Millionen ausgeben. Tatsächlich wird dieses geplante Minus von etwa 1,4 Millionen Euro am Ende auf knapp 400 000 Euro schrumpfen – es fällt damit geringer aus als 2013. Doch noch immer schreibt die Stadt rote Zahlen – auch im Jahr 2015.

Die zuständigen Rathausmitarbeiter begründen das zu erwartende Loch im Haushalt mit „strukturellen Problemen“, wie es in der Vorlage für den Finanzausschuss heißt. Dabei nimmt die Stadt derzeit mehr ein als gedacht. „2014 läuft gut“, hatte Finanzchef Frank Werhahn erst kürzlich gesagt (wir berichteten). Grund der „positiven Entwicklung“ sind die Einnahmen aus der Gewerbesteuer und die Einkommensteueranteile. Konkret heißt das: Die Einnahmen aus der Einkommensteuer sollen im kommenden Jahr um 472 200 Euro steigen, die aus der Gewerbesteuer um 250 000 Euro. Die Schlüsselzuweisungen vom Landkreis sollen um 230 000 Euro zulegen. Gegenüber dem laufenden Jahr rechnet die Stadt mit einer Erhöhung der ordentlichen Erträge um rund 1,5 Millionen Euro. Die Entwicklung der Steuereinnahmen wird sich laut Rathaus wohl auch bis 2018 fortsetzen. Trotzdem soll das Defizit am Ende des Jahres 2015 höher ausfallen als 2014. Und die Finanzexperten im Rathaus rechnen sogar damit, dass auch „mittelfristig weitere Fehlbeträge zu erwarten sind“. Nicht ohne Grund hatte der Landkreis, der die Zahlen absegnen muss, bereits weitere Bemühungen gefordert, um den Haushalt zu sanieren.

Am 22. Oktober wird der Finanzausschuss den Haushaltsentwurf erstmals beraten. Die Sitzung ist öffentlich. Der Rat soll das Zahlenwerk dann am 27. November verabschieden. Bis dahin werden die Parteien ihre Wünsche äußern – und die kosten. In der Vergangenheit stiegen die Ausgaben daher oft noch einmal an.

Aufwendungen größer als Erträge, Auszahlungen größer als Einzahlungen: So sieht der Plan für den Haushalt 2015 als Wortwolke aus. Je öfter die Wörter in dem Text auftauchen, desto größer sind sie.wordle.net



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?