weather-image
15°

Anwohner werden an den Kosten beteiligt / Baubeginn ist im Spätherbst, der zweite Abschnitt wird im Frühjahr in Angriff genommen

Sicherer Gehweg soll den unbefestigten Seitenstreifen ersetzen

Rohden (boh). Wer die Straße in Rohdental in Höhe der Weinschänke überqueren will, braucht Geduld und muss schnell sein. Autofahrer, die den Rohdener Berg hinunterfahren, werden zwar am Ortseingangsschild gezwungen, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, weil die Straße verengt und ein Hinweisschild auf Radarkontrollen installiert wurde. Die geforderten 50 Stundenkilometer werden jedoch nur selten eingehalten.

veröffentlicht am 13.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 05:21 Uhr

270_008_4381105_lkho102_1410.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um mehr Sicherheit zu schaffen, soll in Rohdental nun ein Gehweg in zwei Bauabschnitten von der Brinkstraße bis zum Mühlenkamp geschaffen werden. In der Sitzung des Ortsrates Rohdental brachten die Mitglieder den entsprechenden Beschlussvorschlag mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung auf den Weg.

„Damit wird die Verkehrssicherheit für Fußgänger und besonders Schulkinder aus dem Bereich Rohdener Heide und Auf der Heide, die zur Bushaltestelle gehen müssen, nachhaltig verbessert“, brachte es Ortsbürgermeister Friedrich Meier auf den Punkt. Bisher gehen die Schulkinder auf einem unbefestigten Seitenstreifen, der im Winter nicht geräumt und auf dem der Schnee von der Straße aus geschoben werde. Bei Eisglätte müssen die Kinder bisher ein langes Stück auf der Fahrbahn laufen.

Diesen Missstand bemängelte auch die Bürgerinitiative, die seit geraumer Zeit für einen Gehweg entlang der Rohdener Straße kämpft. Sie wurde vor rund drei Jahren ins Leben gerufen, um den Rasern durch die Ortschaft den Kampf anzusagen und sich für mehr Sicherheit entlang der vielbefahrenen Straße einzusetzen.

Der erste Bauabschnitt zwischen Rohdener Heide und Brinkstraße schlägt mit 36 000 Euro zu Buche, 14 400 Euro müssen die Anwohner beisteuern. Der zweite Bauabschnitt bis zur Bushaltestelle gegenüber der Weinschänke wird etwa 24 000 Euro kosten, 9600 Euro haben die Anwohner zu tragen. Die restlichen Meter ab der Bushaltestelle bis zur Einmündung in die Mühlenbachstraße kosten noch einmal 9000 Euro. Für dieses Teilstück können jedoch keine Straßenausbaubeiträge erhoben werden. „Eine konkrete Planung kann mit der Abstimmung des Ortsrates jetzt auf den Weg gebracht werden“, kündigte Hartmut Büttner, Leiter des Fachbereiches III der Stadt Hessisch Oldendorf, an. Noch im Spätherbst soll mit der Baumaßnahme begonnen werden. Der zweite Bauabschnitt soll im Frühjahr 2011 fertiggestellt werden. „Die durchgängige Gehwegverbindung schafft ein hohes Maß an Sicherheit“, erklärte Büttner. „Zusätzlich werden Querungshilfen eingerichtet“, so Büttner weiter. Eine Informationsveranstaltung für die Einwohner Rohdens soll so schnellwie möglich einberufen werden.

In Rohdental über die Straße zu kommen, ist nicht so einfach. Für mehr Sicherheit soll in Zukunft ein Gehweg sorgen.

Foto: boh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?